Rezept von www.brooot.de

Fischfrikadellen mit altem Brot zubereitet

Fischtaler mit Altbrot

Altes Brot kann man super verbacken oder auch in zahlreichen Gerichten verarbeiten. Diese Fischtaler gehören zu meinen absoluten Lieblings-Snacks. Sie sind schnell gemacht und eine super Alternative zu Fleisch-Frikadellen.

Fisch in Frikadellen gebraten kann schnell trocken werden. Vor allem, wenn man die Frikadellen-Masse mit zu wenig saftigen Zutaten zubereitet und die Taler zu lange anbrät. Wenn man das beachtet, entstehen sehr schmackhafte und saftige Fischtaler, die man zum Beispiel super mit Salat genießen kann oder direkt aus der Hand essen. Lauwarm schmecken sie mir am besten. Sie sind übrigens auch toll geeignet um auf Reisen, beim Wandern oder beim Picknick nicht zu verhungern.

Das Rezept hier hat bewusst keine Gramm-Angaben, weil es für diese Taler keinen Königsweg gibt. Man hat nicht immer die gleiche Menge Fisch, nicht immer das gleiche Altbrot und auch nicht immer das passende Gemüse zu Hand. Man kann hier durchaus improvisieren. "Nach gut dünken" hat meine Mutter immer gesagt und ich habe es wirklich gehasst. Ich wollte immer genaue Rezeptangaben. Jetzt mach ich es teilweise genauso. :-)

Du kannst die Fisch-Frikadellen übrigens entweder flach oder auch rund wie Fischbällchenformen. Dafür müsstest du aber etwas mehr Altbrot nehmen, damit die Masse etwas fester ist und Bällchen geformt werden können.

Rezept

Ergebnis

ca. 12 Fischtaler für 3 bis 4 Personen

Zubereitungszeit

🕒

Region

Deutschland

Frischehaltung

Sollte schnell gegessen werden

Rezept drucken

Zutaten

  • Rezept für 3-4 Personen
  • 2 große saftige frische Fischfilets (Tilapia, Seelachs, Pangasius, ... )
  • 2 bis 3 kleine Eier
  • 1 bis 2 Frühlingszwiebeln
  • Eine Hand voll fein geschnittenen Kohl (Weißkohl, Spitzkohl)
  • Eine Hand voll geriebenen Parmesan oder anderen Hartkäse
  • Eine Hand voll Altbrot (entweder als Semmelbrösel oder fein und klein geschnittenes ganzes Brot)
  • Salz nach Belieben
  • Etwas Pfeffer
  • 100g Schmand 24% oder einen Schuss Sahne
  • Etwas Schnittlauch

Hinweis, damit der Teig nicht zu weich wird: Es macht Sinn die Wassermenge immer etwas vorsichtiger zu dosieren, wenn nicht genau die gleichen Mehle verwendet werden, die ich verwendet habe. Ich versuche schon durch "Reservewasser" einen gewissen Faktor herauszurechnen, dennoch kommt es immer wieder vor, dass mal Teige beim Nachbacken zu weich werden. Lieber zu Beginn nochmal 20g weniger Wasser nehmen und später dann dazugeben. Vor allem dann, wenn man am Anfang der BäckerInnen-Karriere steht. :)

Hinweis zu Knetzeiten: Bitte beachte, dass hier angegebene Knetzeiten bei dir variieren können. Ich gebe hier die Knetdauer mit meiner Knetmaschine an. Mit anderen Maschinen und unterschiedlichen Parametern (Temperaturen, finale Wassermenge, Mehlsorte) können die Knetzeiten abweichen. Bitte achte eher auf Teigkonsistenzen, als auf meine Zeitangaben zur Knetdauer.

Hinweis zum Backen: Solange ich nichts Gegenteiliges angebe, bitte immer Ober- und Unterhitze verwenden!

Zubereitung

  • Alle Zutaten vermengen und das Salz abschmecken
  • Die Masse ca. 20min ziehen lassen (wenn das Brot sehr hart war, dann im Kühlschrank gerne noch etwas länger ziehen lassen)
  • In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und mit dem Löffel ein paar Taler in die Pfanne geben
  • Bei mittlerer Hitze die Taler von beiden Seiten goldbraun anbraten
  • Darauf achten, dass sie nicht zu lange braten (also zwischendurch mal probieren), damit sie nicht zu trocken werden
  • Genießen mit Salat oder einfach so

Wie gefällt dir dieses Rezept?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂 Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Unterstütze mich...

Dir gefällt mein Rezept oder du hast es sogar schon gebacken und es hat dir geschmeckt?
Einfach QR Code scannen oder auf ko-fi.com/brooot gehen. Ich würde mich über eine kleine "Kaffee"-Spende freuen! :)



Autor:
René Dasbeck

Bei Fragen melde dich gerne unter:
info@brooot.de
Zu finden auf Instagram unter:
instagram.com/brooot.de

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich schnell und einfach für meinen kostenlosen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Artikel zuletzt aktualisiert am 28. April 2021 von
Hier findest du Quellennachweise
* Ich empfehle unter anderem Produkte bei Amazon, die ich selber als Utensilien für das Backen meiner Brote verwende. Wenn du über meine Links etwas kaufst, erhalte ich dort eine kleine Provision. Das unterstützt mich dabei, meinen Brot-Blog weiterführen zu können. Wenn du das nicht möchtest, kannst du die Produkte natürlich auch direkt über Amazon suchen, ohne auf meine Links zu klicken. Oder noch besser: Du kaufst im stationären Handel. Das würde mich genauso freuen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

Hier kannst du kommentieren

Maximale Anhang-Größe: 1 MB. Du darfst hochladen: image. Drop file here

Über mich

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Und weil mir das Backen von Brot unendlich Freude bereitet, versuche ich hier für mich und andere eine Sammlung an Brotback-Wissen und vielen Rezepten zu schaffen. Viel Spaß damit!

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂
Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Töpfe im Test

Neueste Beiträge

Einkorn-Vollkornbrot
16. Mai 2024
So kannst du dein Brot verträglicher machen
14. Mai 2024
Dunkles Tartine Country Bread
9. Mai 2024
Wie werden meine Brötchen so wie vom Bäcker?
8. Mai 2024
Brot mit Senfkruste
3. Mai 2024

Brotback-Bücher Empfehlungen

Brotmesser im Test

Anleitung für Sauerteig

Die Challenger Breadpan im Test