Rezepte für Hefe

Hefe wurde bereits vor Jahrtausenden von den Ägyptern verwendet, um Brot und Bier herzustellen. Es gibt sie als Frischhefe oder Trockenhefe. Frischhefe ist beliebter, wobei Trockenhefe mit einer langen Haltbarkeit punktet. Bezüglich der Menge benötigst du bei der Trockenhefe etwa einen Drittel der Frischhefe. Unter optimalen Bedingungen vergärt Hefe zu Zucker und Stärke zu Alkohol und Kohlendioxid, wodurch der Teig aufgeht und eine lockere Konsistenz erhält. Trockenhefe kannst du direkt unter das Mehl mischen. Frische Hefe löst du in lauwarmer Flüssigkeit auf und vermengst sie anschließend unter die trockenen Zutaten. Hefe eignet sich sowohl für süße als auch herzhafte Brote, die einen charakteristischen Geschmack erhalten. Du kennst ihn sicher von Hefezöpfen. Lies hier ein paar gute Rezepte, wie du Hefe verwenden kannst.

Wenn es mal ein wenig Abwechslung im Brot-Alltag sein darf, kommt dieses Topfbrot mit Apfel und Mohn gerade recht. Und geknetet werden muss es auch nicht.
Ohne zu Kneten kann man wunderbare Brote zaubern. So gelingt auch ein italienisches Weißbrot ohne großen Aufwand und mit tollem Ergebnis.
Nur 5 Minuten benötigst du um dieses No-Knead Dinkel-Roggen-Mischbrot vorzubereiten. Dann lässt du es stehen, bäckst es nach 8 bis 12 Stunden und genießt ein schönes Stück Brot.
No-Knead Brote sind besonders schnell zubereitet und können trotzdem mit einem guten Brot mithalten. So wie dieses leckere Dinkelbrot ohne Kneten!
Ein Brot in 5 Minuten vorbereiten geht nicht? Bei diesem leckeren No Knead Roggenmischbrot geht das sehr gut. Auf Wunsch mit Sauerteig oder nur mit Hefe. 
Ein Bâtard ist ein französischer Brotklassiker mit langer Teigführung, wenig Hefe und einer typischen Form. Hier eine Variante mit Sesam und getrieben mit LiCoLi.
Leckeres & gesundes 100% Dinkelbrot in 3 Varianten: Entweder mit Hefewasser getrieben oder mit verschiedenen Sauerteigführungen
Ein Kastenbrot mit jeder Menge kerniger Saaten und überschaubar wenig Hefe. Der Arbeitsaufwand ist gering. So gesund und lecker kann ein Brot sein.
Ein sehr unkompliziertes Ruchmehl-Brot mit viel Aroma und wenig Hefe. Über Nacht im kalt gegart, kann es direkt aus dem Kühlschrank heraus gebacken werden.

„Der Bäcker“

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Zu viel Respekt habe ich vor diesem Berufsstand und davor welche Anforderungen Mitglieder dieser Zunft täglich stemmen müssen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Selbst, wenn auch mal ein Brot misslingt. Hier findest du meine Lieblingsrezepte.

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Bücher Empfehlungen

Neueste Beiträge

Pane di farina bianca
23. September 2021
Krustenbrot für Einsteiger
11. September 2021
Dunkles Ciabatta
25. August 2021
Pain Levain au Label Rouge
11. August 2021
Italienisches Sauerteig-Weißbrot mit Lievito Madre
6. August 2021

Brotmesser im Test

Die Challenger Breadpan im Test