Helles ital. Weizenbrot mit Mutterhefe/Lievito Madre

Schnelles Italienisches Weissbrot

Hast du einen Lievito Madre frisch gefüttert im Kühlschrank? Dann kannst du dir in ein paar Stunden ein schönes italienisches Weißbrot backen. Mittags angesetzt, liegt es abends auf dem Esstisch.

Resteverwertung auf italienische Art und Weise: Von der letzten Fütterung hatte ich noch Lievito Madre (ein milder italienischer Sauerteig, fest geführt) übrig, dazu kommen noch Reste von gutem Tipo 0 Mehl und etwas Weichweizenmehl Burrato. Kurzerhand angesetzt All-In ist das ein Allrounder für den Alltag oder auch als Beilage für mediterrane Speisen. Nach 2 Tagen ist das Weißbrot natürlich etwas trocken, eignet sich dann aber perfekt als Basis für Crostini oder Bruschetta. Angeröstet mit Olivenöl, Knoblauch und Tomaten ein wirklicher Knaller!

Den Lievito Madre kannst du auch morgens ansetzen und dann 4 Stunden reifen lassen, wenn du keinen übrig hast vom Vortag. Danach legst du mit dem Hauptteig los. Alternativ verwendest du einen normalen Weizen-Sauerteig, wenn du keinen Lievito hast. Den kannst du warm bei ca. 30 Grad führen. Dafür lässt du dann erstmal 25g Wasser weg.

Mein Zeitplan

Backtag

(ggfs. 8:45 Uhr Lievito Madre oder Sauerteig ansetzen, wenn kein frisch angesetzter im Kühlschrank)

12:45 Uhr geknetet
13:15 Uhr Dehnen und Falten
13:45 Uhr Dehnen und Falten
14:15 Uhr Dehnen und Falten
16:40 Uhr Preshape
17:10 Uhr Formen
17:55 bis 18:40 Uhr Backen

Ergebnis

800g Brot

Zubereitungszeit

🕒

Region

Italien

Frischehaltung

Sollte schnell gegessen werden

Rezept drucken

Zutaten

  • 150g Lievito Madre TA150 (Alternative siehe unten)
  • 350g Tipo 0 violett (Alternative siehe unten)
  • 50g Weichweizen Mehl Burrato (Alternative siehe unten)
  • 280g Wasser
  • 10g Olivenöl
  • 5g Hefe
  • 13g Salz

Zubereitung

Backtag

Hauptteig „All in One“ (bei mir 15:30 Uhr)
150g Lievito Madre TA150 (oder Sauerteig TA200, dann 25g weniger Wasser nehmen)
350g Tipo 0 (ich: violett; auch Typ 550 möglich, dann aber mit 10g weniger Wasser starten)
50g Weichweizen Mehl Burrato (auch Hartweizenmehl ist möglich)
280g Wasser
10g Olivenöl
5g Hefe (kann weggelassen werden, wenn LM sehr fit und etwas mehr Zeit für die Reife eingeplant werden kann)
13g Salz (spät einkneten)
Bis 10g Reservewasser (nur einkneten, wenn Teig noch Wasser aufnehmen kann)

  • Die Hefe und den LM/Sauerteig im Wasser auflösen.
  • Alle weiteren Zutaten bis auf das Salz und das Reservewasser dazugeben. 
  • 10 Minuten in der Küchenmaschine verkneten (7 Minuten Stufe 1, dann Stufe 2), Salz zum Schluss die letzten 3 Minuten erst einkneten. 
  • Falls der Teig noch recht fest ist, könnt ihr zum Schluss noch das Reservewasser einkneten.
  • Teigtemperatur sollte bei ca. 25° liegen, wenn deutlich wärmer oder kälter, verkürzt oder verlängert sich die folgende Reifezeit.
  • ca. 4 Std. Stockgare bei ca. 23° Raumtemperatur in einer leicht geölten abgedeckten Teigwanne.
  • Bei 30, 60, 90 min Dehnen und Falten des Teigs um Sauerstoff einzuarbeiten.
  • Teig auf die leicht gemehlte Arbeitsplatte geben.
  • Teig mit der Teigkarte Vorformen (Preshaping; siehe Video unten).
  • Teigkugel 30 Minuten unter einem Küchentuch ruhen lassen; er wird dadurch wieder flacher laufen).
  • Teigkugel obenauf etwas bemehlen (ich habe griffiges Mehl verwendet, Roggen geht auch…).
  • Teigkugel umdrehen.
  • Teig etwas über die Arbeitsplatte ziehen, so dass er sich etwas legt.
  • Teig einmal von unten, dann von beiden Seiten und schließlich von oben einklappen und dabei mit der hohlen Handfläche leicht plattklopfen.
  • Nun die Seiten des Teiglings nach innen falten und mit den Fingern festhalten, so lange bis der Teig auf Spannung ist.
  • Dann mit einem kleinen Schwung den Teigling umdrehen und direkt mit den Händen schräg unter dem Teig auf Spannung über die Arbeitsplatte ziehen.
  • (siehe Video unten von einem anderen Brot)
  • Teigling mit dem Schluss nach unten in das Gärkörbchen legen, wenn du einen rustikalen Aufriss möchtest. Ansonsten andersherum mit der glatten Seite nach unten.
  • Gärkorb abdecken mit einem Küchentuch.
  • Ofen 45 Minuten auf 250° hochheizen (Topf oder Bräter mit aufheizen; oder ohne Topf mit Schwader und Backstein).
  • Nach 30 Minuten der Stückgare und Aufheizphase kannst du das das Gärkörbchen für die verbleibenden 15min in den Gefrierschrank stellen, wenn du mit eingeschnittenem Teig backen willst. Das gibt dem Teig etwas Stabilität. Musst du aber nicht machen, wenn der Teig nicht weich ist.
  • Teig auf ein Stück Backpapier stürzen (wenn im Topf oder Bräter gebacken, sonst auf einen Schieber stürzen).
  • Brot ggfs. einschneiden, wenn kein rustikaler Aufriss gewünscht (also wenn die glatte Seite im Gärkorb unten lag).
  • Teigling in den Topf oder Bräter legen, Topf schließen und in den Ofen geben (wenn kein Topf, dann Teig auf Backstein schieben, schwaden und backen).
  • Mit Topf 25 Minuten bei geschlossenem Deckel backen, danach den Deckel abnehmen und auf 200° herunterschalten. Weitere 20 Minuten backen.
  • Ohne Topf: 10 Minuten bei 250° unter Schwaden backen.
  • Ohne Topf: Dampf kurz ablassen, Schwader rausnehmen aus dem Ofen.
  • Ohne Topf: 35 Minuten bei 200° backen.
  • Abkühlen lassen auf einem Rost.
  • Fertig!

So sah mein Teig nach dem Formen im Gärkorb aus

So wie bei diesem Brot habe ich das Topfbrot vorgeformt:

 

Kneten und Formen des Teigs (Beispielhaft beim „Friss dich dumm Brot 2.0„):

Wie gefällt dir dieses Rezept?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach?
Ich würde mich über eine "Kaffee"-Spende freuen! :)

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich schnell und einfach für meinen kostenlosen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Verwendete Brotback-Helferlein

Die folgenden Utensilien habe ich bei diesem Rezept verwendet. Hier findest du alle Utensilien, die ich für's Brot-Backen verwende:

Artikel zuletzt aktualisiert am 28. April 2021 von
* Ich empfehle unter anderem Produkte bei Amazon, die ich selber als Utensilien für das Backen meiner Brote verwende. Wenn du über meine Links etwas kaufst, erhalte ich dort eine kleine Provision. Das unterstützt mich dabei, meinen Brot-Blog weiterführen zu können. Wenn du das nicht möchtest, kannst du die Produkte natürlich auch direkt über Amazon suchen, ohne auf meine Links zu klicken. Oder noch besser: Du kaufst im stationären Handel. Das würde mich genauso freuen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

Hier kannst du kommentieren

„Der Bäcker“

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Zu viel Respekt habe ich vor diesem Berufsstand und davor welche Anforderungen Mitglieder dieser Zunft täglich stemmen müssen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Selbst, wenn auch mal ein Brot misslingt. Hier findest du meine Lieblingsrezepte.

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Bücher Empfehlungen

Neueste Beiträge

100% Dinkel-Artisanbrot
25. Juli 2021
Dunkles Brot mit Schwarzbier
20. Juli 2021
Altbrot-Sauerteig-Brot
13. Juli 2021
All-in-One Ciabatta Sauerteig-Brötchen
10. Juli 2021
Schweizer Emmer-Weggli – Milchbrötchen
5. Juli 2021

Brotmesser im Test

Die Challenger Breadpan im Test