Anfänger-Rezept für ein Weizenbrot mit 500g Mehl

Weizen-Brot mit einfachem Teig und kalter Gare im Kühlschrank

Eigentlich als Test-Rezept für das Üben von Rundwirken und Langwirken gedacht, habe ich natürlich auch diesen Brotteig gebacken. Und es ist ein sehr ansehnlicher Laib Brot daraus geworden, der zudem schön mild schmeckt und in der Zubereitung recht einfach gehalten ist.

Das Wirken von Brot will gelernt sein. Ich denke jeder Bäckergeselle übt das tausendfach, bis wirklich Routine in das Formen eines Brotlaibs entstanden ist. Zumindest geht das den Profis deutlich leichter von der Hand, wenn man ihnen mal beim Backen zusieht. Da merkt man viel Erfahrung, die sich jeder zu Hause über lange Zeit erarbeiten muss. Auch wenn ich viele schöne Brote backe, ist das Wirken des Teigs immer ein neuer Versuch, der schief oder gut gehen kann. Ist der Teig recht weich oder klebrig, habe ich damit zu kämpfen, wie jeder andere auch. Nur Teige mit wenig Wasseranteil oder direkt aus dem Kühlschrank versprechen ein leichtes Wirken.

Damit ich also das Wirken ein wenig üben konnte (das Video dazu siehst du ganz unten), habe ich einen Test-Teig für ein Weizenbrot mit moderatem Wasseranteil verknetet. Nur wenige Zutaten habe ich genutzt: 500g Mehl, Wasser, Salz und etwas Hefe. Das war es schon. Das reicht ja auch aus für ein leckeres Brot. Gerade für Anfänger ist dieses Rezept ideal geeignet um mit dem Brot backen anzufangen.

Ich wollte ein recht helles Brot, habe daher zu 60% auf das Weizenmehl Typ 550 gesetzt. Dazu kamen noch ein Anteil Typ 1050 und Vollkorn, damit das Brot etwas gesünder ist. Du kannst das variieren wie du willst. Bei der Wassermenge wirst du auch ohne Vollkornmehl (VK schluckt mehr Wasser) keinen zu flüssigen Teig erhalten.

Gegessen wird das Brot am besten noch lauwarm. Oder am nächsten Tag getoastet. Wir haben uns Flammkuchen-Toasts daraus gemacht. Einfach eine Scheibe Brot mit Schmand, etwas Käse, Schinkenwürfel, Frühlingszwiebel und beliebig anderem Gemüse belegen und für 10 Minuten in den Backofen bei 200°. Sehr lecker!

Mein Zeitplan:

Vortag

20:00 Uhr Teig geknetet
20:30 Uhr Dehnen und Falten
21:00 Uhr Dehnen und Falten
21:30 Uhr Dehnen und Falten
22:00 Uhr Teig in den Kühlschrank

Backtag

10:00 Uhr Teig aus dem Kühlschrank geholt
11:30 Uhr Teig in Form gewirkt und in das Gärkörbchen gelegt
12:30 Uhr Brot gebacken

Ergebnis

800g Brot

Zubereitungszeit

🕒

Region

Deutschland, Franken

Frischehaltung

Sollte schnell gegessen werden

Rezept drucken

Zutaten

  • 300g Weizenmehl Typ 550
  • 150g Weizenmehl Typ 1050
  • 50g Weizenmehl Vollkorn
  • 300g bis 320g Wasser (je nach Teigkonsistenz)
  • 12g bis 14g Salz
  • 3g Hefe
  • (10g Sauerteig Starter, wenn vorhanden)

Zubereitung

Vortag

Hauptteig
300g Weizenmehl Typ 550
150g Weizenmehl Typ 1050
50g Weizenmehl Vollkorn (ich: selber gemahlen)
300g bis 320g Wasser (je nach Teigkonsistenz)
3g Hefe
12g bis 14g Salz (zum Schluss einkneten)
(Wenn Sauerteig vorhanden, kann man noch 10g Starter dazugeben für etwas kräftigeren Geschmack)

  • Teig 10min kneten (5min Stufe 2, dann Stufe 3, letzte 2 Minuten Salz)
  • Teig in leicht geölte Teigwanne geben (geschlossen)
  • Teig 120 Minuten bei Raumtemperatur reifen lassen
  • Dabei bei 30, 60 und 90 Minuten Dehnen und Falten
  • Weitere 30 Minuten reifen lassen
  • Teigschüssel in den Kühlschrank bei 5 bis 6° stellen

Backtag

  • Teigschüssel aus dem Kühschrank holen und 1,5 Stunden bei Raumtemperatur aufwärmen lassen
  • Teigling lang wirken (siehe Video unten) und dann in einen Gärkorb legen mit der glatten Seite nach unten
  • 60 Minuten Stückgare, dabei den Ofen auf 250° hochheizen mit der Challenger Breadpan (oder anderer gußeiserner Topf)
  • Teig auf die Unterseite der Breadpan stürzen oder in einem Brottopf legen
  • Mehl auf dem Teigling mit einem Pinsel etwas sauber bürsten und neu leicht bemehlen
  • Teigling schräg 3x mit einem schnellen Schnitt einschneiden
  • Breadpan oder Topf schließen
  • 20min bei 250° backen
  • Topfdeckel abnehmen
  • Weitere 25min bei 200° backen
  • Ofen auf 220-230° schalten und bei leicht geöffnter Tür weitere 10min ausbacken lassen
  • Backzeit insgesamt 55 Minuten
  • Brot auf einem Rost abkühlen lassen
  • Fertig!

Die Krume ist weich und schön und unregelmäßig geport

Eine rösche Kruste

So habe ich den Teig lang gewirkt. Ich bin kein Profi. Aber hat ganz gut funktioniert. 🙂

Wie gefällt dir dieses Rezept?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Verwendete Brotback-Helferlein

Die folgenden Utensilien habe ich bei diesem Rezept verwendet. Hier findest du alle Utensilien, die ich für's Brot-Backen verwende:

Artikel zuletzt aktualisiert am 11. Juli 2020 von
* Ich empfehle unter anderem Produkte bei Amazon, die ich selber als Utensilien für das Backen meiner Brote verwende. Wenn du über meine Links etwas kaufst, erhalte ich dort eine kleine Provision. Das unterstützt mich dabei, meinen Brot-Blog weiterführen zu können. Wenn du das nicht möchtest, kannst du die Produkte natürlich auch direkt über Amazon suchen, ohne auf meine Links zu klicken. Oder noch besser: Du kaufst im stationären Handel. Das würde mich genauso freuen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

Hier kannst du kommentieren

„Der Bäcker“

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Zu viel Respekt habe ich vor diesem Berufsstand und davor welche Anforderungen Mitglieder dieser Zunft täglich stemmen müssen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Selbst, wenn auch mal ein Brot misslingt. Hier findest du meine Lieblingsrezepte.

Neueste Beiträge

Schweizer Ruchbrot mit Sauerteig
25. Oktober 2020
Grundrezept Dinkelbrot
18. Oktober 2020
Knuspriges Emmerflocken-Brot
16. Oktober 2020
Saatiges Wurzelbrot mit Weizen und Roggen
12. Oktober 2020
Grundrezept Weißbrot
9. Oktober 2020

Die Challenger Breadpan im Test