Brotbegriffe erklärt: Zur Übersicht »

Brot einfrieren und auftauen

Du kannst dein Brot einfrieren, damit du länger etwas davon hast und nix wegschmeißen musst, wenn du mal zu viel auf einmal gebacken oder eingekauft hast. So wird Brot eingefroren und auch wieder aufgetaut und gebacken.

Brot im ganzen einfrieren

Du kannst dein frisch gebackenes oder gekauftes Brot direkt im Ganzen (oder auch halbiert) einfrieren. Es sollte nur schon abgekühlt sein. Dafür packst du das Brot in einen Gefrierbeutel, verschließt diesen und drückst vorher die Luft aus dem Beutel. 

Wie lang hält eingefrorenes Brot?

So eingefroren ist dein Brot 4-6 Monate problemlos haltbar. Danach bilden sich Eiskristalle im Brot und das Brot wird mehr und mehr ungenießbar. In Scheiben geschnitten hält dein Brot nicht ganz so lang. Du solltest es innerhalb 1-3 Monaten verbrauchen. Brötchen und anderes kleines Gebäck hält ca. 2-4 Monate.

Brot in Scheiben einfrieren

Brot kannst du super in Scheiben einfrieren, so dass du immer die passende Menge an Scheiben herausholen und essen kannst. Versuche die Scheiben locker und etwas versetzt einzufrieren, damit du keine Probleme hast sie auseinanderzukriegen. Du bäckst sie am besten einfach im Toaster. Dann schmecken die Scheiben Brot wie frisch. Ansonsten kannst du sie auch in einem Gefrierbeutel auftauen lassen.

Brot halb durchgebacken einfrieren

Wenn du selber bäckst, kannst du dein Brot nach 30-35 Minuten aus dem Ofen holen, es abkühlen lassen und dann einfrieren in einem Gefrierbeutel. Dann, wenn du es brauchst, bäckst du es einfach fertig. Dazu taust du es erst komplett auf und bäckst es dann im vorgeheizten Ofen bei ca. 210-220 Grad für ca. 10-20 Min. auf.

Brötchen einfrieren

Brötchen können ebenso direkt eingefroren werden, wenn sie schon abgekühlt sind. Einfach zusammen in einen Gefrierbeutel und die Luft etwas herausdrücken. Dann bei Bedarf entnehmen und auftauen lassen und backen.

Ganzes oder halbes eingefrorenes Brot aufbacken

Das Brot im Gefrierbeutel auf Zimmertemperatur auftauen (am besten über Nacht) und dann bei ca. 200 Grad im vorgeheizten Backofen für 10-15 Minuten backen. Dazu befeuchtest du den Teigling erst etwas, so wird das Brot dann richtig kross.

Gefrorene Brotscheiben aufbacken

Brotscheiben bäckst du am besten im Toaster auf, ohne sie vorher aufzutauen.

Gefrorene Brötchen aufbacken

Brötchen werden aufgetaut ca. 5 Minuten bei 200 Grad aufgebacken. Auch hier lohnt sich das Anfeuchten.

 

Brot und Brötchen müssen nach dem Aufbacken kurz abkühlen. Brötchen 5-10 Minuten. Brot etwa eine halbe Stunde.

Gefrierbrand am Brot, ein Problem?

Wenn du Gefrierbrand oder helle und graue Stellen an deinem eingefrorenen Brot entdeckst, ist das kein gesundheitstechnisches Problem. Allerdings wird dein Brot dann nicht mehr allzu gut schmecken. Versuche die Beutel gut zu verschließen, die Temperatur von mind. -18 Grad einzuhalten und die max. Lagerungsdauer nicht zu überschreiten.

Wie Brot am besten lagern, wenn es nicht eingefroren werden kann?

Wenn du dein Brot nicht einfrieren willst, lagerst du es am besten offen im Raum bei ca. 18 bis 22 Grad auf der Schnittkante auf einem Brett. Mehr Infos dazu findest du hier.

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte oder hast bei mir etwas über das Brotbacken gelernt? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂 Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Zurück zum Lexikon »


8 Antworten
  1. Oliver Burtschi

    Hallo René
    Ich backe sehr häufig und in grossen Mengen Roggensauerteigbrote, welche ich nach dem Abkühlen jeweils einfriere. Seit einiger Zeit sind meine Brote nach dem Auftauen in der Mitte krümelig und sie verfärben sich hell im Gegensatz zum Äusseren. Bei meinen Roggenbroten verwende ich ausschliesslich Roggensauerteig, Roggenvollkornmehl, helles Roggenmehl, Salz und Optional Gewürze oder Körner. Ich arbeite mit 90 % Wasser bei meinen Teigen. Die Teiglinge sind 650g schwer und werden in Backformen, rund 60 min, gebacken. Nun frage ich mich warum sich meine Brote plötzlich so trocken werden. Kann dies im Zusammenhang mit dem hohen Wassergehalt stehen? Oder allenfalls ist die Backzeit zu kurz.

    Ich danke dir herzlichst für deine Antwort.

    LG Oliver

    1. René von brooot.de

      Nur eine Vermutung: Mittig ist mehr Wasseranteil, welcher gefriert und kristallisiert. Das würde die Farbunterschiede erklären. Brot kann auch beim einfrieren und Auftauen Wasser verlieren. Aber wieso dein Brot krümelig wird, da bin ich zu wenig Lebensmittelchemiker. 😉

  2. Eric

    Ist es auch möglich bei Brötchen die geformten Teiglinge einzufrieren vor dem Backen oder die Brötchen nach dem Schwadern heraus zu nehmen und einzufrieren? Ich würde gern etwas eingefroren vorbereiten um nicht jeden Tag am Wochenende Teig machen zu müssen 🙂

    1. René von brooot.de

      Die geformten Teiglinge würde ich nicht einfrieren, weil das Ergebnis durch den Einfrier und Auftau-Prozess eher suboptimal läuft. Die Teiglinge müssten in der exakt perfekten Reifestufe in das Gefrierfach. Das ist sehr schwer zu erreichen. Halb gebacken oder durchgebacken einzufrieren macht mehr Sinn. Die Brötchen werden dann nur aufgebacken und schmecken quasi wie frisch.

  3. Rainer

    Hallo
    Ich schneide das Brot 🍞 sobald es ausgekühlt ist immer auf und so kommt es in den Tiefkühltruher !! Ich lege zwischen Jade Scheibe ein Stück Backpulver so kleben die Scheiben nicht aneinander !! Am Abend lege ich mir die notwendige Menge raus unter eine Plastikschüssel !! Am Morgen kurz in den Toaster oder so genießen !! Sind wie frisch gebacken !!

    LG Rainer

Hier kannst du kommentieren

Maximale Anhang-Größe: 1 MB. Du darfst hochladen: image. Drop file here

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich schnell und einfach für meinen kostenlosen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!


Über mich

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Und weil mir das Backen von Brot unendlich Freude bereitet, versuche ich hier für mich und andere eine Sammlung an Brotback-Wissen und vielen Rezepten zu schaffen. Viel Spaß damit!

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂
Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Töpfe im Test

Neueste Beiträge

Toastbrot im Salz-Hefe-Verfahren
23. Mai 2024
Wieso die Teigtemperatur beim Brotbacken so wichtig ist
22. Mai 2024
Einkorn-Vollkornbrot
16. Mai 2024
So kannst du dein Brot verträglicher machen
14. Mai 2024
Dunkles Tartine Country Bread
9. Mai 2024

Brotback-Bücher Empfehlungen

Brotmesser im Test

Anleitung für Sauerteig

Die Challenger Breadpan im Test