Rezepte für Brotrezepte mit Leinsamen

Leinsamen, die Samen des Flachses, kannst du im Ganzen, geschrotet oder in der Form von Mehl kaufen. Wähle am besten Produkte in Bio-Qualität und aus regionalem Anbau, um lange Transportwege zu vermeiden. Viele verarbeiten Leinsamen gern im Brot, um den Gehalt der Ballaststoffe zu erhöhen, die eine positive Wirkung auf die Verdauung haben. Zudem enthalten sie reichlich sekundäre Pflanzenstoffe und Omega-3-Fettsäuren wie die Alpha-Linolensäure und können dabei helfen, den Blutdruck und Cholesterinspiegel und somit das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zu verringern. Lies hier Rezepte, in denen du Leinsamen verwenden kannst. Um möglichst viele der gesunden Inhaltsstoffe aufzunehmen, sollten sie geschrotet sein. Ganze Leinsamen gelangen meist unverdaut durch den Magen-Darm-Trakt, sodass sie weniger effektiv sind.

Sauerteigbrot mit geschroteten Leinsamen. Schön zu sehen, dass man mit einem Zusatz an Leinsamen ein sensationell-leckeres Brot backen kann.
Saftig, fruchtig, krachend, kernig, gesund und vor allem sehr lecker und lange haltbar: Ein tolles Brot mit getrockneten Cranberries, perfekt für den Alltag. 
Ein Kastenbrot mit jeder Menge kerniger Saaten und überschaubar wenig Hefe. Der Arbeitsaufwand ist gering. So gesund und lecker kann ein Brot sein.
Das vermutlich gesündeste Brot auf dieser Webseite ist dieses Kerne-Kraftbrot. Dabei ist es in zwei Varianten backbar: Glutenfrei oder mit einem Anteil Nackt-Hafermehl. Egal in welcher Variante du das Kerne-Brot backst, es ist besonders saftig, geschmackvoll und ballaststoffreich. 

Wie sollte Leinsamen im Brot eingesetzt werden?

Leinsamen kann theoretisch direkt in den Brotteig gegeben werden, allerdings entzieht der Leinsamen dem Brotteig Wasser, so dass das Brot dann recht schnell zu trocken werden kann. Es empfiehlt sich daher Leinsamen über ein Quellstück einzuweichen, so dass es sich mit Wasser aufsaugen kann. So entzieht es dem Teig kein Wasser mehr.

Wie viel Leinsamen pro Brot macht Sinn?

Mehr als 10-20% anteilig zur Mehlmenge sollte bei einem normalen Brot nicht zugegeben werden, so dass noch ein leckeres Brot entstehen kann. Wenngleich es spezielle Rezepte für glutenfreie Brote oder Brote in dieser Art gibt, die hauptsächlich mit Saaten und Kernen arbeiten. Hier ist auch ein höherer Anteil möglich.

Welche Nachteile hat zugesetzter Leinsamen im Brot?

Leinsamen schwächt das Teiggerüst, so dass nicht zu viel davon eingesetzt werden sollte im Anteil zum Mehl. Dieser Nachteil ist aber bei allen wertgebenden Zutaten zu sehen, die kein Glutengerüst aufbauen können.

Ist Leinsamen geschrotet und ganz im Brot gleich zu behandeln?

Geschrotete Leinsamen können mehr Wasser aufnehmen als ganze Leinsamen. 

Wie wird ein Leinsamen Quellstück angesetzt?

Setze zB geschrotete Leinsamen mit der doppelten Menge kalten Wasser an und lasse es bis zu 24h kühl quellen. 

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂 Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Über mich

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Und weil mir das Backen von Brot unendlich Freude bereitet, versuche ich hier für mich und andere eine Sammlung an Brotback-Wissen und vielen Rezepten zu schaffen. Viel Spaß damit!

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂
Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Töpfe im Test

Neueste Beiträge

Einkorn-Vollkornbrot
16. Mai 2024
So kannst du dein Brot verträglicher machen
14. Mai 2024
Dunkles Tartine Country Bread
9. Mai 2024
Wie werden meine Brötchen so wie vom Bäcker?
8. Mai 2024
Brot mit Senfkruste
3. Mai 2024

Brotback-Bücher Empfehlungen

Brotmesser im Test

Anleitung für Sauerteig

Die Challenger Breadpan im Test