Rezepte für Brote mit Weizenmehl Typ 1050

Das Weizenmehl Typ 1050 ist ein typisch deutsches Standard-Mehl, welches du in den meisten Supermärkten bei uns bekommst. Es liegt von der Type her zwischen dem Vollkornmehl und dem hellen Typ 550. D.h. es hat noch einen gewissen Schalenanteil, trotzdem aber gute Backeigenschaften, die Richtung eines hellen Mehls gehen. Landbrote, Bauernbrote, halbdunkle Brote sind typische Brote, die du mit einem 1050er Weizenmehl bäckst. Mein Standardrezept dafür ist das Tausendfünfziger-Brot.

Ein wirklich einfaches, aber schönes Topfbrot. Mit wild aufgerissener Kruste und sehr feiner Krume. Perfekt für Aufstriche jeder Art und in 4 Stunden kommt es gebacken aus dem Ofen.
Das bei Brotback-Einsteigern beliebte einfache Brotrezept in einer gesünderen Variante. Genauso lecker, aber besser verträglich.
Ein klassisches Naan ist ein Fladenbrot, dass in weiten Teilen Südasiens, Zentralasiens sowie im vorderen Orient beheimatet ist. Hier kommt Tochter Lucy's einfaches Rezept dafür.
Ganz und gar lecker ist dieses Mehrkornbrot mit Sauerteig und Kernen. Über Nacht lange gereift ist es knusprig und besonders aromatisch.
Das super softe Kartoffelbrot hat seinen Namen nicht umsonst: Ein wolkiger Traum, perfekt für Sandwiches oder auch den liebsten Frühstücksaufstrich.
Dieses Brot hat das Zeug zum Klassiker! Ein wunderschön-rustikales Sauerteigbrot mit langer Reife und ganz ohne den lästigen Aufwand des Formens.
1 2 3 4 5 6

Häufig gestellte Fragen zum 1050er Weizenmehl

Welche Eigenschaften hat Weizenmehl Typ 1050 beim Brotbacken?

Das Weizenmehl Typ 1050 hat einen hohen Ausmahlungsgrad und noch ca. 70-80% des vollen Korns. Pro Gramm Mehl hat es noch 1050 Milligramm Mineralstoffe.

Wie unterscheidet sich Weizenmehl Typ 1050 von anderen Mehlsorten für das Brotbacken?

Weizenmehl Typ 1050 hat im Vergleich zu hellerem Mehl (wie zum Beispiel Weißmehl Typ 405) einen höheren Gehalt an Ballaststoffen, Mineralstoffen und Vitaminen, da diese hauptsächlich in der äußeren Schicht des Weizenkorns enthalten sind. 

Gibt es spezielle Tipps oder Tricks beim Verwenden von Weizenmehl Typ 1050 für das Brotbacken?

Das etwas dunklere Mehl schluckt mehr Wasser als helles Mehl, aber weniger als Vollkornmehl. Das sollte immer beachtet werden, wenn du es in Rezepten gegen andere Mehle tauscht. Sauerteige reifen schneller, wenn du dieses dunklere Typenmehl verwendest, im Vergleich zu helleren Mehlen.

Welche Rezepte eignen sich besonders gut für Weizenmehl Typ 1050 beim Brotbacken?

Beim Brotbacken kann Weizenmehl Typ 1050 verwendet werden, um Brote mit einer etwas dunkleren Krume und einem intensiveren Geschmack herzustellen. Es eignet sich gut für rustikale Brote und Mischbrote. Die enthaltenen Ballaststoffe tragen zur Textur und zum Geschmack des Brotes bei und können zu einem gesünderen Ernährungsprofil beitragen.

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂 Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Über mich

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Und weil mir das Backen von Brot unendlich Freude bereitet, versuche ich hier für mich und andere eine Sammlung an Brotback-Wissen und vielen Rezepten zu schaffen. Viel Spaß damit!

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂
Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Töpfe im Test

Neueste Beiträge

Toastbrot im Salz-Hefe-Verfahren
23. Mai 2024
Wieso die Teigtemperatur beim Brotbacken so wichtig ist
22. Mai 2024
Einkorn-Vollkornbrot
16. Mai 2024
So kannst du dein Brot verträglicher machen
14. Mai 2024
Dunkles Tartine Country Bread
9. Mai 2024

Brotback-Bücher Empfehlungen

Brotmesser im Test

Anleitung für Sauerteig

Die Challenger Breadpan im Test