Rezept von www.brooot.de

Rezept für Salzstangerl mit Kartoffeln

Salzstangen selber machen

Salzstangen oder auch Salzstangerl genannt, kenne ich gut von fränkischen Bäckern. Wie Brezen sind Salzstangen typische Mahlzeiten für zwischendurch. Immer lecker und schnell verputzt. Meine Variante kommt mit Kartoffeln daher. Ein Garant für umwerfenden Geschmack!

Ich werde noch zum Stangen-Enthusiasten auf meinem Weg durch alle möglichen Stangen-Gebäcke! Nachdem ich schon Mohnstangen, Laugenstangen, Bierstangen und diverse andere Stangen gebacken und hier im Blog veröffentlicht habe, dürfen auch die Salzstangen nicht fehlen. Als Basis dient weitestgehend der Teig aus meinen anderen Stangen-Rezepten, nur, dass ich noch etwas Restkatoffel vom Vortag mit einbringe und dafür etwas Wasser weglasse. Das klappt wunderbar und der Teig lässt sich perfekt bearbeiten und klebt überhaupt nicht.

Am Vortag wird ein Vorteig angesetzt, der Geschmack, eine verbesserte Kruste und einfach möglichen Verzicht auf viel Hefe bringt. Ich setze zwar noch ein paar Gramm hinzu im Hauptteig, aber mit insgesamt 6g frischer Hefe ist das doch überschaubar. Wer möchte, kann im Hauptteig auch noch weniger Hefe nehmen, dann reift der Teig eben etwas länger. Oder aber der Teig wird wärmer gestellt, dann ist der Effekt am Ende ungefähr der gleiche in der gleichen Zeit. So viel zur Hefe-Theorie.

In der Praxis reift der Teig bei mir bei ca. 21 Grad in ungefähr 4 Stunden auf das Doppelte heran und ist so gut durchfermentiert. Dann werden 100g Stücke abgestochen und rund geschliffen, wie normale Brötchen. Anschließend länglich rollen und dann mit einem Nudelholz platt walzen. Wieder aufgerollt kommt dann die schöne Optik zustande, die du in den Bildern siehst. Ich habe ein Video von anderen Stangen angehängt, in denen du siehst, wie die Stangen gerollt werden. Gar nicht so schwer, und auch gar nicht schlimm, wenn sie nicht perfekt gerollt werden. Im Ofen gleicht der Ofentrieb die Ungenauigkeit in einem gewissen Maße aus.

Geschmacklich sind diese Salzstangerl wirklich der Knaller. Die Kartoffel gibt so viel Geschmack und die Krume ist wunderbar soft. Wirklich ein Traum und auch am nächsten Tag noch super lecker. Etwas grobes Salz und klassischerweise Kümmel kommt oben auf die Salzstangen. Wer keinen Kümmel mag, lässt ihn einfach weg. Und die Kartoffeln? Es wäre eine Schande sie wegzulassen...geht aber und habe ich unten beschrieben.

Die wird es sicher öfter bei uns geben. Die Kinder stehen total drauf!

Viel Spaß damit.

Mein Zeitplan

Vortag

21:00 Uhr Vorteig angesetzt

Backtag

09:20 Uhr Hauptteig ansetzen
09:50 Uhr Dehnen und Falten
10:20 Uhr Dehnen und Falten
13:20 Uhr Abstechen und Formen (zuerst rund, dann länglich Rollen)
13:50 Uhr plätten und ausrollen, ausziehen und unter Zug aufrollen
14:00 Uhr Ofen einschalten
14:45 Uhr Teiglinge mit Salz und Kümmel bestreuen
14:50 bis 15:15 Uhr Backen

Ergebnis

10-12 Salzstangerl

Zubereitungszeit

🕒

Region

Deutschland, Österreich, Schweiz

Frischehaltung

Hält 2 bis 3 Tage frisch

Rezept drucken

Zutaten

  • 700g Weizenmehl Type 550 / W700 / Weissmehl
  • (150g Kartoffeln kalt und gestampft)
  • 405g Wasser (oder 380g, wenn Kartoffeln dabei)
  • 50g Milch 3.5%
  • 20g Butter etwas weich
  • 6g frische Hefe
  • 14g Salz (+2g wenn mit Kartoffeln die ungesalzt gekocht wurden)

Zubereitung

Menge ergibt 10-12 Salzstangen

Vortag

Vorteig (bei mir: 21 Uhr)
250g Weizenmehl Type 550 / W700 / Weissmehl
165g Wasser
1g Hefe
Hefe im Wasser auflösen, Mehl dazugeben und zu einem Teigklumpen verrühren (und mit feuchten Händen verkneten). Abgedeckt im Raum reifen lassen über Nacht bei ca. 21°.

Backtag

Hauptteig (bei mir: 9:20 Uhr)
Vorteig
5g Hefe
450g Weizenmehl Type 550 / W700 / Weissmehl
150g Kartoffeln gestampft
215g Wasser (oder 240g Wasser, wenn keine Kartoffeln)
50g Milch
20g Butter (später einkneten)
14g Salz (später einkneten) +2g wenn mit Kartoffeln

  • Die Hefe und den Vorteig in Wasser auflösen/einrühren.
  • Alle weiteren Zutaten bis auf das Salz und die Butter dazugeben. 
  • 10 Minuten in der Küchenmaschine verkneten (7 Minuten Stufe 1, dann Stufe 2), Salz und Butter zum Schluss die letzten 3 Minuten einkneten. 
  • Falls der Teig noch sehr fest ist, könnt ihr zum Schluss tröpfchenweise noch etwas Wasser einkneten. Wie mein Teig aussah, seht ihr unten in den Bildern. Er sollte einen guten Stand haben, aber trotzdem geschmeidig sein. Der Fenstertest sollte möglich sein.
  • Teigtemperatur sollte bei ca. 25° liegen, wenn deutlich wärmer oder kälter, verkürzt oder verlängert sich die folgende Reifezeit.
  • ca. 3:30-4 Std. Stockgare bei 22° Raumtemperatur in einer leicht geölten abgedeckten Teigwanne. Der Teig muss sich in der Zeit 2/3 bis doppelt vergrößert haben.
  • Bei 30 und 60 min wird der Teig jeweils etwas aufgezogen und wieder zu einem Teigball gefaltet um einen Gasaustausch im Teig zu ermöglichen. Das stärkt das Teiggerüst und regt die Hefeproduktion an.
  • Teig nach der Stockgare auf die leicht gemehlte Arbeitsplatte geben.
  • Teigling etwas bemehlen und mit der Teigkarte 100g Stücke abstechen.
  • Diese Teiglinge werden dann wie bei normalen Brötchen zuerst auf Spannung gefalten (siehe Video unten), umgedreht und dann in der hohlen Hand (Kralle machen, Handballen liegt auf) rundgeschliffen (siehe Beispiel-Video unten). Danach ein wenig länglich gerollt.
  • Dann ruhen die Teiglinge ca. 30 Minuten unter einem Küchentuch.
  • Die Teiglinge werden etwas geplättet und dann mit einem Nudelholz länglich ausgerollt.
  • Hinten werden die Teiglinge etwas seitlich auseinandergezogen. Vorne wird der Teigling festgehalten und dann von hinten ausgerollt. Dabei wird der Teigling immer wieder etwas nach hinten gezogen und dann weiter aufgerollt, während man vorne festhält. Das muss nicht perfekt sein, ich kann das auch nicht perfekt, wie du unten im Video zu anderen Stangen siehst. 😉 Am Ende sieht man kleinere Ungenauigkeiten nicht mehr nach dem Backen. 
  • Dort wo die Teiglinge aufgerollt sind, reißt es nach dem Backen schön auf. 
  • Ablegen der aufgerollten Teiglinge auf dem Schluss auf einem leicht gemehlten Stück Backpapier auf einem Backblech. 
  • Nun reifen die Teiglinge für ca. 45 Minuten unter einem Küchentuch.
  • Nach dem Aufrollen den Ofen auf 230° Ober/Unterhitze aufheizen mit einem Schwadegefäß. Er heizt nun für ca. 45 Minuten auf.
  • Nach den 45 Minuten Teiglinge mit einem Wassersprüher etwas befeuchten und mit grobem Salz und Kümmel bestreuen.
  • Das Backblech kommt nun in den 230 Grad heißen Ofen auf die mittlere Schiene und es wird sofort für Dampf gesorgt, indem beschwadet wird.
  • Dort backen die Stangen für ca. 25 Minuten. Sie sollten dann schön goldbraun sein. Nach 10 Minuten Backzeit wird der Dampf kurz abgelassen.
  • Auf einem Rost 30-60 Minuten abkühlen lassen.
  • Fertig!

Nach dem Rundschleifen werden die Teiglinge etwas länglich gerollt

In der hohlen Hand geformte runde Teiglinge

Fertig gekneteter Teig

So wie diese Mohnstangen habe ich auch die Salzstangen geformt (ich gebs zu, ich bin da auch kein Profi 😉 )

Wie gefällt dir dieses Rezept?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 16

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach?
Ich würde mich über eine "Kaffee"-Spende freuen! :)

Unterstütze mich...

Dir gefällt mein Rezept oder du hast es sogar schon gebacken und es hat dir geschmeckt?
Einfach QR Code scannen oder auf ko-fi.com/brooot gehen. Ich würde mich über eine kleine "Kaffee"-Spende freuen! :)



Autor:
René Dasbeck

Bei Fragen melde dich gerne unter:
info@brooot.de
Zu finden auf Instagram unter:
instagram.com/brooot.de

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich schnell und einfach für meinen kostenlosen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Verwendete Brotback-Helferlein

Die folgenden Utensilien habe ich bei diesem Rezept verwendet. Hier findest du alle Utensilien, die ich für's Brot-Backen verwende:

Artikel zuletzt aktualisiert am 30. Juli 2022 von
* Ich empfehle unter anderem Produkte bei Amazon, die ich selber als Utensilien für das Backen meiner Brote verwende. Wenn du über meine Links etwas kaufst, erhalte ich dort eine kleine Provision. Das unterstützt mich dabei, meinen Brot-Blog weiterführen zu können. Wenn du das nicht möchtest, kannst du die Produkte natürlich auch direkt über Amazon suchen, ohne auf meine Links zu klicken. Oder noch besser: Du kaufst im stationären Handel. Das würde mich genauso freuen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

Hier kannst du kommentieren

„Der Bäcker“

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Zu viel Respekt habe ich vor diesem Berufsstand und davor welche Anforderungen Mitglieder dieser Zunft täglich stemmen müssen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Selbst, wenn auch mal ein Brot misslingt. Hier findest du meine Lieblingsrezepte.

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Töpfe im Test

Neueste Beiträge

Fendu Mischbrot-Ecken
30. September 2022
Energie und Geld sparen beim Brotbacken
24. September 2022
Hefe Bauernbrot
24. September 2022
Das Herbstbrot – 4 Varianten mit Hefe oder Sauerteig
18. September 2022
Alles über die Übernachtgare beim Brotbacken
9. September 2022

Brotback-Bücher Empfehlungen

Brotmesser im Test

Follow me

Anleitung für Sauerteig

Die Challenger Breadpan im Test