Rezept von www.brooot.de

Vegane Brot-Backmischung im Test

Vummy Hafer-Vollkornbrot

Vummy hat mir eine Brotbackmischung für Hafer-Vollkornbrot für einen Test zur Verfügung gestellt: 100% vegan, 100% Vollkorn, 80% Hafervollkorn + 20% Roggenvollkorn. Ich war gespannt auf die Zubereitung, den Geschmack und die Haltbarkeit. Hier liest du mein Testergebnis.

Mit Brotback-Mischungen habe ich angefangen zu backen. Damals waren die allerdings mehr schlecht als recht und mein Bewusstsein für gute Inhaltsstoffe noch nicht sonderlich ausgeprägt. Aber: Es war ein sinnvoller Einstieg in die Marterie, weil die Einstiegshürde maximal niedrig war. Ein gewisses Erfolgsversprechen ist gerade zum Beginn der "Back-Karriere" hilfreich, weil man dann doch Lust bekommt sich weiterzuentwickeln und noch mehr auszuprobieren. Deshalb bin ich grundsätzlich nicht negativ gegenüber Backmischungen eingestellt. Und: Ich kann nicht davon ausgehen, dass sich jede(r) die Zeit nimmt, sich mit der Materie des Brotbackens auseinanderzusetzen, so wie ich das tue.

Daher war ich auch nicht direkt abgeneigt gegenüber einem Test einer Backmischung und wollte der Sache eine Chance geben. Auch als ich erfahren habe, dass VUMMY, das Schwesterunternehmen der Uldo GmbH ist. Ich bin kein Freund von Backmitteln in Broten. Zumindest nicht von Backmitteln, die nicht unbedingt zwingend nötig sind für die Produktion von Gebäck in größerem Maßstab. Natürlich haben Groß-Bäckereien und auch kleinere Backbetriebe andere Anforderungen an Gebäck und sicher macht das eine oder andere Sinn, was ich zu Hause nicht einsetzen wollen würde in meinen Teigen. Wichtig war mir nur, dass die von Vummy entwickelte Brot-Mischung frei von diesen Backmittel-Zusätzen ist. Das konnte mir Tanja Rumm, die Geschäftsführerin von Vummy, bestätigen.

Was soll das Besondere sein an der Vummy Backmischung?

Vummy wirbt damit, dass das gebackene Brot 100% vegan und 100% Vollkorn ist. Die Zutatenliste liest sich auch so:

HAFERflocken 33 %, Sonnenblumenkerne, Leinsaat, ROGGENkörner gepufft 8 %, SOJAflakes, Kürbiskerne, Apfelpulver, Flohsamenschalen, Meersalz, Chiasamen (salvia hispanica), ROGGENvollkornsauerteig getrocknet (ROGGENvollkornmehl, Wasser, Sauerteigkulturen), Säuerungsmittel Äpfelsäure, Malzextrakt (GERSTENmalz, Wasser).

Das klingt und liest sich also generell sehr gut. Keine Zusatzstoffe, Vollkorn, vegan...also genau nach meinem Geschmack und sicher einen Versuch wert.

Wie wird die Vummy Backmischung für Hafer-Vollkornbrot zubereitet?

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Dem Inhalt der Packung wird Wasser und Zuckerrübensirup und Rapsöl zugegeben. Alles vermengen, in eine Kastenform (1kg Fassungsvermögen sinnvoll) streichen, 90 Minuten oder länger quellen lassen und dann backen. Einfacher geht es nicht, aber dafür ist es ja auch eine Fertig-Backmischung.

Wie sieht das Vummy Hafer-Vollkornbrot aus?

Zuallererst muss gesagt werden, dass das Brot problemlos gebacken werden konnte und sich auch ganz einfach aus der Kastenform hat entnehmen lassen. Die sollte mit Trennspray behandelt oder eben ganz klassisch eingefettet worden sein (Tipp: Zuerst einfetten, dann etwas Semmelbrösel oder Mehl darauf). Nach dem Backen etwas abkühlen lassen in der Form, dann die Seiten mit einem Spatel oder einer Teigkarte von der Kastenform trennen und stürzen. Das Ergebnis ist wirklich sehr akzeptabel:

Ein typisches Kastenbrot dieser Art, optisch schön durchgebräunt. Die Krume gleichmäßig dicht und körnig:

Tipp für das Backen des Vummy Hafer-Vollkornbrot

Ich habe festgestellt, dass das Brot zu Beginn etwas weich ist. Es empfiehlt sich, dass das Brot 15 Minuten länger gebacken wird als angegeben (und über Nacht richtig auskühlt, bevor es angeschnitten wird. Das empfiehlt sich bei Kastenbroten immer). So vermeidest du, dass das Brot bröselig und zu weich wird.

Wie schmeckt das Hafer-Vollkornbrot von Vummy?

Geschmacklich ist das Hafer-Vollkornbrot wirklich sehr lecker. Es hat diesen Biss, den ich mir von einem Brot mit viel Vollkorn-Anteil, Saaten und Kernen wünsche. Der Rübensirup bringt eine gewisse Süße und Malzigkeit ins Brot. Wenngleich ich hier vermutlich beim nächsten Versuch mit etwas weniger arbeiten wollen würde. Statt der 50g Rübensirup würde ich 35-40g versuchen. In der Hoffnung, dass durch die Reduktion das Brot nicht an Festigkeit verliert, dafür aber weniger Zucker im Brot ist. Wenn ich es mit den Brotback-Mischungen vergleiche, die ich früher gebacken habe, ist das schon ein himmelweiter Unterschied. Geschmacklich, gesundheitstechnisch und auch bezüglich der Konsistenz.

Für wen ist eine Vummy Brot-Backmischung sinnvoll?

Was mir sehr gut gefällt an Vummy, ist die Einfachheit in Verbindung mit Qualität. Bei Convenience-Food hat man meistens das Problem, dass irgendwelche Parameter dann doch nicht stimmen: Entweder schmeckt es nicht oder es ist ungesund. Das kann ich hier mit meinem Verständnis von gutem und gesundem Brot nicht erkennen. Und weil es so einfach ist, ist es für mich auch perfekt geeignet für den stressigen Alltag. Hast du keine Zeit aufwändig zu backen, dann ist Vummy wirklich eine gute Alternative. Auch für den Urlaub kann ich mir Vummy sehr gut vorstellen, sowohl vorab gebacken (zum Beispiel fürs Camping) oder wenn ein Ofen in der Ferienwohnung verfügbar ist. Wir haben 1 Woche am Haferbrot gegessen, ohne dass es zu trocken geworden wäre.

Was ist die Backmischung von Vummy NICHT?

Ganz ausdrücklich sei gesagt, dass es sich hierbei um KEINE glutenfreie Backmischung handelt. Hafer ist nicht glutenfrei und auch der hier eingesetzte Roggensauerteig nicht. Auf der Packung steht, dass die Backmischung frei von Getreidemehlen ist. Ich bin mir nicht sicher, ob die Angabe korrekt ist, weil in Roggensauerteig ebenso Roggengetreide verarbeitet wurde. Das könnte Vummy ggfs. klarer darstellen. Und: Suchst du nach einer Backmischung für ein luftiges Brot, bist du hier ganz sicher falsch. Das Hafer-Vollkornbrot ist ein durch und durch kerniges und kompaktes Brot.

Der Preis

Kommen wir zu einem komplizierten Thema: Wenn du mich als Brot-Blogger fragen würdest, was ein gutes Brot kosten darf, dann würde ich dir sicherlich folgende Antwort geben: 8 bis 10€ halte ich für absolut im Rahmen für ein Lebensmittel, welches wir alle lieben, welches mit viel Aufwand und Sachverstand produziert wurde. Ein gutes Brot ist viel mehr als nur eine Beilage zur Sättigung. Ein gutes Brot braucht nicht einmal einen Aufstrich oder Belag, wenn es frisch ist. Ein gutes Brot sollte und muss wertgeschätzt werden. Leider wird es das viel zu selten und viel zu oft wird es unter Wert verkauft: Durch BäckerInnen, die wissen, dass KundInnen nicht mehr bezahlen (können oder wollen) und durch Discounter, die jetzt ebenso im Brotback-Business mitspielen. Mit allen Vor- und Nachteilen für das Bäcker-Handwerk und das Produkt "Brot" ansich.

Daher ist der Preis von Vummy für das Hafer-Vollkornbrot in Höhe von 8,50€ (+MwSt und +Versandkosten) für mich in Ordnung und nachvollziehbar. Gerade wenn man bedenkt, dass man dafür 1.2 Kilogramm Brot bekommt, das sehr gut sättigt und lange hält. Im Vergleich zu einem Happymeal bei MacDonalds oder einem Kaffee bei Starbucks ist das immer noch sehr günstig.

Mein Fazit

Ich würde nicht soweit gehen, dass ich sage "ich bin begeistert". Ich selbst für mich bin immer noch zu 100% der Selbstbäcker von Brot von A bis Z. Das ist so und das wird immer so bleiben. Dennoch habe ich selbst für mich Anwendungsgebiete für das Vummy gefunden. Ich bin aber ja auch nicht der Maßstab und wenn du hier gelandet bist, dann vielleicht, weil du auf der Suche nach einer guten (oder gar einer Premium-)Backmischung für Brot gewesen bist. Die hast du mit dem Vummy Hafer-Vollkornbrot ganz sicher gefunden. Es schmeckt, es ist einfach und für eine Backmischung auch noch augenscheinlich sehr gesund konzipiert. Was will man mehr von einer Backmischung?

> Hier findest du das Vummy Haferbrot im Shop

Werde ich bezahlt für diesen Beitrag?

Es ist Teil meiner kleinen Kooperation mit Vummy, dass der Test und auch der Testbericht bezahlt werden. Du darfst dafür eine maximale Transparenz von mir erwarten. Wer mich und meine Arbeit hier kennt, weiß, dass ich immer offen und ehrlich arbeite und nichts empfehle, von dem ich nicht selbst überzeugt bin.

Rezept

Ergebnis

1.2kg Brot

Zubereitungszeit

🕒

Region

Deutschland

Frischehaltung

Hält lange frisch

Rezept drucken
Dieses Brot habe ich in der Kastenform gebacken.
Alles übers Brotbacken im Topf liest du hier und auch, welche Kastenformen ich so verwende. Ich habe hier mit einer beschichteten Stahl-Kastenform* gebacken. Sie hat eine Größe von 21 x 12 x 11.7 cm und ist für 450 bis 1000g Brote (je nach Teigvolumen) geeignet:

Zutaten

  • HAFERflocken 33 %
  • Sonnenblumenkerne
  • Leinsaat
  • ROGGENkörner gepufft 8 %
  • SOJAflakes
  • Kürbiskerne
  • Apfelpulver
  • Flohsamenschalen
  • Meersalz
  • Chiasamen (salvia hispanica)
  • ROGGENvollkornsauerteig getrocknet
  • Säuerungsmittel Äpfelsäure
  • Malzextrakt (GERSTENmalz, Wasser)

Hinweis, damit der Teig nicht zu weich wird: Es macht Sinn die Wassermenge immer etwas vorsichtiger zu dosieren, wenn nicht genau die gleichen Mehle verwendet werden, die ich verwendet habe. Ich versuche schon durch "Reservewasser" einen gewissen Faktor herauszurechnen, dennoch kommt es immer wieder vor, dass mal Teige beim Nachbacken zu weich werden. Lieber zu Beginn nochmal 20g weniger Wasser nehmen und später dann dazugeben. Vor allem dann, wenn man am Anfang der BäckerInnen-Karriere steht. :)

Hinweis zu Knetzeiten: Bitte beachte, dass hier angegebene Knetzeiten bei dir variieren können. Ich gebe hier die Knetdauer mit meiner Knetmaschine an. Mit anderen Maschinen und unterschiedlichen Parametern (Temperaturen, finale Wassermenge, Mehlsorte) können die Knetzeiten abweichen. Bitte achte eher auf Teigkonsistenzen, als auf meine Zeitangaben zur Knetdauer.

Hinweis zum Backen: Solange ich nichts Gegenteiliges angebe, bitte immer Ober- und Unterhitze verwenden!

Zubereitung

> Hier findest du das Vummy Haferbrot im Shop

Hauptteig
Inhalt der Backmischung
600ml warmes Wasser (ich: 30 Grad)
50g Zuckerrübensirup
50g Rapsöl

  • Alles vermengen in einer Schüssel, dann in eine Kastenform streichen und 90 Minuten quellen lassen (geht auch über Nacht im Kühlschrank).
  • Ofen auf 150 Grad (O/U Hitze oder Umluft) aufheizen und 90-105 Minuten backen.
  • 10 Minuten abkühlen lassen.
  • Aus Form stürzen und abkühlen lassen auf einem Rost.
  • Fertig.

Und so habe ich das Vummy Brot zubereitet.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Wie gefällt dir dieses Rezept?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂 Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Unterstütze mich...

Dir gefällt mein Rezept oder du hast es sogar schon gebacken und es hat dir geschmeckt?
Einfach QR Code scannen oder auf ko-fi.com/brooot gehen. Ich würde mich über eine kleine "Kaffee"-Spende freuen! :)



Autor:
René Dasbeck

Bei Fragen melde dich gerne unter:
info@brooot.de
Zu finden auf Instagram unter:
instagram.com/brooot.de

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich schnell und einfach für meinen kostenlosen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Verwendete Brotback-Helferlein

Die folgenden Utensilien habe ich bei diesem Rezept verwendet. Hier findest du alle Utensilien, die ich für's Brot-Backen verwende:

Artikel zuletzt aktualisiert am 5. Februar 2024 von
Hier findest du Quellennachweise
* Ich empfehle unter anderem Produkte bei Amazon, die ich selber als Utensilien für das Backen meiner Brote verwende. Wenn du über meine Links etwas kaufst, erhalte ich dort eine kleine Provision. Das unterstützt mich dabei, meinen Brot-Blog weiterführen zu können. Wenn du das nicht möchtest, kannst du die Produkte natürlich auch direkt über Amazon suchen, ohne auf meine Links zu klicken. Oder noch besser: Du kaufst im stationären Handel. Das würde mich genauso freuen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

Hier kannst du kommentieren

Maximale Anhang-Größe: 1 MB. Du darfst hochladen: image. Drop file here

Über mich

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Und weil mir das Backen von Brot unendlich Freude bereitet, versuche ich hier für mich und andere eine Sammlung an Brotback-Wissen und vielen Rezepten zu schaffen. Viel Spaß damit!

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂
Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Töpfe im Test

Neueste Beiträge

Chia-Brot
14. Juni 2024
Wieso du den Lebenszyklus deines Sauerteigs kennen solltest
13. Juni 2024
Leichtes Weizenmischbrot
10. Juni 2024
Brotbacken mit wenig Kalorien – geht das?
5. Juni 2024
Brot mit Haferbrei
30. Mai 2024

Brotback-Bücher Empfehlungen

Brotmesser im Test

Anleitung für Sauerteig

Die Challenger Breadpan im Test