100% Roggenbrot mit TA200

Rezept für Roggenvollkornbrot

Roggen ist so ganz anders als Weizen: Die Brotergebnisse sind nicht vergleichbar. Weizenmehl kann wunderbar luftige Brote hervorzaubern, während Roggen eher für sehr bodenständige und rustikale Brote steht, die eine feste Krume haben, lange halten und ein unvergleichliches Aroma besitzen. Freunde von Roggenbroten kommen bei diesem Rezept voll auf ihre Kosten.

Mir war nach vielen Rezepten mit vorwiegend hellen Mehlen mal wieder nach einem guten Roggenbrot. Und diesmal wollte ich kein Mischbrot, sondern ein 100% Roggenbrot backen. Was sind so die Besonderheiten, wenn man ein reines Roggenbrot backt? Roggenteige werden nicht geknetet sondern nur verrührt. Mit Roggenmehl kann man im Teig kein wirkliches Glutengerüst aufbauen, so dass das Aufgehen des Brots nicht möglich ist. Nur in Verbindung mit anderen Mehlsorten ist es möglich ein Brot mit Ofentrieb zu erreichen.

Eine weitere Besonderheit ist, dass Roggenteige warm geführt werden. Während bei Weizen die Teigtemperatur in der Regel irgendwo zwischen 24 und 26° liegt, kann sie bei Roggenteigen durchaus bis 30 oder gar 32° gehen. Dadurch reift der Teig schneller, das Brot wird nicht allzu sauer. Roggenbrote sind schon stark aromatisch. Durch den hohen Sauerteiganteil wird der Säuregehalt bei langer und kühler Reife so extrem, dass viele das Ergebnis nicht mehr als schmackhaft empfinden. Somit geht ein Roggenbrot also nicht so lang wie ein helles Brot. Reifezeiten über 5 Stunden sind eher selten. Vom Sauerteig abgesehen.

Das Wirken des Roggenteigs ist ebenso nicht vergleichbar mit einem Weizenteig. Während man beim Weizenteig versucht Spannung in den Teig zu kriegen damit er gut aufgehen kann, ist das bei einem Roggenbrot schlichtweg nicht möglich. Roggenteige werden nicht elastisch über die Zeit der Fermentation, sondern behalten ihre Angewohnheit aufzureißen bei Spannung. Daher wird der Roggenteig mit viel Mehl (der Teig klebt sehr stark) nur in Form gebracht und dann in ein Gärkörbchen gelegt.

Nach ein paar Stunden Reifezeit im Körbchen erkennt man den Reifezustand an der Oberfläche des Teigs. Du siehst das unten auf dem Bild sehr gut. Wenn der Teig diese Risse ausweist, ist er bereit fürs Backen. Jetzt hast du 2 Möglichkeiten den Teig in den Ofen zu bringen. Entweder du kippst ihn auf den Backstein und schneidest die Oberfläche ein (z.B. kreuzförmig) oder aber du lupfst den Teig aus dem Korb auf ein Stück Backpapier und schießt das Brot dann mit den Rissen nach oben in den Ofen. Das sieht meiner Ansicht nach immer besser aus und bringt die klassische Roggenlaib-Optik.

Roggenbrote werden recht scharf gebacken und erhalten dadurch dann eine dicke und krosse Kruste. Die Krume bleibt, vor allem bei Vollkornbroten wie in diesem Rezept zu sehen, eher fest und kleinporig. Dadurch dass das Brot nicht aufgeht, können auch keine gröberen Poren entstehen. Das ist aber auch genau das, was man bei einem guten Roggenvollkornbrot möchte.

Roggenbrote sind recht lange haltbar, weil die Mehle auch sehr viel Wasser binden können. In diesem Rezept hat das Brot sogar gleich viel Wasser wie Mehl. Das bedeutet es hat eine TA von 200. Teilweise können Roggenbrote bis zu 2 Wochen problemlos gegessen werden.

Noch ein Wort zum Sauerteig: Wenn du ein Roggenbrot aus 100% Roggen backen willst, musst du zwingend einen Sauerteig verwenden, wenn das Ergebnis lecker werden soll. Auch wenn moderne Roggensorten nicht mehr den Bedarf an Säure haben wie früher, ist es bei reinen Roggenteigen doch nötig mind. 30 bis 50% zu versäuern. Ansonsten kann es sein, dass das Brot klitschig und zu fest wird. Zudem hält das Brot so auch viel länger. Merke dir also: Ein gescheites Roggenbrot benötigt zwingend einen Sauerteig. Wenn du keinen Sauerteig hast, frag am besten mal beim Bäcker nach oder schau in die Sauerteig-Börse. Ohne Sauerteig solltest du mind. 50% anderes Mehl einsetzen und vielleicht noch ein wenig Apfelessig einsetzen. Das wäre dann aber ein ganz anderes Rezept.

Mein Sauerteig wurde über 2 Stufen geführt. Die erste Stufe wird lang geführt mit wenig Anstellgut. Die zweite Stufe nimmt den Sauerteig der 1. Stufe auf und wird deutlich kürzer und wärmer geführt. Dadurch ist der Sauerteig am Ende auch nicht zu sauer und voll auf Trab. Du beginnst damit am Vortag des Backens. Los geht's:

Mein Zeitplan für dieses Rezept

Vortag

20:00 Uhr Sauerteig 1. Stufe angesetzt

Backtag

09:00 Uhr Sauerteig 2. Stufe angesetzt
12:20 Uhr Hauptteig geknetet
13:20 Uhr Teig geformt und ins Gärkörbchen gelegt
16:20 bis 17:10 Uhr gebacken

Ergebnis

ca. 900g Brot

Zubereitungszeit

🕒

Region

Deutschland

Frischehaltung

Hält lange frisch

Rezept drucken

Zutaten

  • 10g Anstellgut Roggensauer
  • 395g Roggenvollkornmehl
  • 395g Wasser
  • 13g Salz
  • (1.5g Brotgewürz z.B. Klee)

Zubereitung

Vortag

Sauerteig 1. Stufe (bei mir: 20 Uhr)
10g Anstellgut Roggensauerteig
30g Roggenvollkorn
30g Wasser
Anrühren und bei Raumtemperatur 12 bis 16 Stunden reifen lassen

Backtag

Sauerteig 2. Stufe (bei mir 9:00 Uhr)
70g Sauerteig
165g Roggenvollkorn
165g Wasser
Anrühren und bei ca. 30° (z.B. in der Mikrowelle mit eingeschalteter Lampe und leicht geöffneter Türe, auf dem WLAN Router oder in einer Gärbox, …) 3 bis 4 Stunden reifen lassen

Hauptteig (bei mir 12:20 Uhr)
400g Sauerteig
300g Roggenvollkornmehl
200g Wasser 40 Grad
(1.5g Brotgewürz z.B. Klee)
13g Salz 

  • Alle Zutaten gut vermengen
  • Teig sollte eine Temperatur von ca. 28° bis 30° haben. Wenn deutlich niedriger, dann warm angehen lassen und die Temperatur erneut prüfen. Je kälter, desto länger ist die erste Reife (Stockgare)
  • ca. 1 Stunde Stockgare bei ca. 22 bis 24° Raumtemperatur in einer leicht geölten abgedeckten Teigwanne
  • Teig auf die bemehlte Arbeitsplatte stürzen und mit viel Mehl in eine Runde Form bringen
  • Den Teigling in einen bemehlten Gärkorb oder eine Schüssel mit bemehltem Küchentuch legen
  • ca. 3 Stunden Reife bei Raumtemperatur; Teigling immer wieder prüfen auf Risse
  • Wenn sich Risse auf der Oberfläche zeigen, wie im untenstehenden Bild zu sehen, dann ist der Teig bereit zum Backen
  • Versuchen 1 Stunde vor diesem Zeitpunkt den Ofen schon auf 250 bis 270° mit einem Pizzastein und einem Schwadegefäß hochzuheizen
  • Teig aus dem Gärkorb auf einen Schieber und/oder Backpapier lupfen (durch Schütteln und schubsen aus dem Korb herauslupfen; siehe Video unten)
  • 1min ruhen lassen
  • Einschießen in den Ofen (Backpapier kann unter dem Teigling verbleiben)
  • Nach 1 Minute dann schwaden für ca. 5 Minuten
  • Schwaden ablassen
  • Nach den ersten 10 Minuten (also nach weiteren 4 Minuten) den Ofen auf 220 Grad herunterschalten
  • Weitere 10 Minuten backen
  • Herunterschalten auf 200 Grad
  • Weitere 30 Minuten backen
  • Herausnehmen und auf einem Rost abkühlen lassen
  • Fertig!

Eine schön ausgebackene Kruste mit den typischen Roggenrissen

Die Krume ist feinporig, saftig und hält lange frisch

So muss der Teig aussehen, bevor das Brot gebacken wird

So wie bei diesem Brot habe ich meinen Teig auch aus dem Gärkorb gelupft

Wie gefällt dir dieses Rezept?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 7

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach?
Ich würde mich über eine "Kaffee"-Spende freuen! :)

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich schnell und einfach für meinen kostenlosen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Verwendete Brotback-Helferlein

Die folgenden Utensilien habe ich bei diesem Rezept verwendet. Hier findest du alle Utensilien, die ich für's Brot-Backen verwende:

Artikel zuletzt aktualisiert am 28. April 2021 von
* Ich empfehle unter anderem Produkte bei Amazon, die ich selber als Utensilien für das Backen meiner Brote verwende. Wenn du über meine Links etwas kaufst, erhalte ich dort eine kleine Provision. Das unterstützt mich dabei, meinen Brot-Blog weiterführen zu können. Wenn du das nicht möchtest, kannst du die Produkte natürlich auch direkt über Amazon suchen, ohne auf meine Links zu klicken. Oder noch besser: Du kaufst im stationären Handel. Das würde mich genauso freuen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

Hier kannst du kommentieren

„Der Bäcker“

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Zu viel Respekt habe ich vor diesem Berufsstand und davor welche Anforderungen Mitglieder dieser Zunft täglich stemmen müssen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Selbst, wenn auch mal ein Brot misslingt. Hier findest du meine Lieblingsrezepte.

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Bücher Empfehlungen

Neueste Beiträge

Ruchmehl-Kastenbrot mit Saaten und Kernen
19. Oktober 2021
Sauerteig Focaccia
16. Oktober 2021
„Home Sweet Home“-Brot
29. September 2021
Was mache ich mit meinem Sauerteig im Urlaub?
29. September 2021
Pane di farina bianca
23. September 2021

Brotmesser im Test

Die Challenger Breadpan im Test