Rezept von www.brooot.de

Baguette mit Weizenmehl T65 und T110

Französisches Landbaguette

Baguettes müssen nicht zu 100% aus weißem Mehl bestehen, sondern können durchaus auch etwas rustikaler daherkommen. Dieses französische Landbaguette ist der Renner auf jeder Party. Ideal zu Raclette, fürs Buffet oder zum Picknick. Die Kruste ist super knusprig und die Porung schön locker.

Etwas verspätet kommt mein Landbaguette hier auf meinen Blog. Für Silvester schnell entwickelt ist ein sehr schönes kleines Baguette für 2 Personen geworden. Um die Hefemenge besonders niedrig zu halten, habe ich nur 0.5g Hefe im Vorteig verbaut und noch 2g im Hauptteig. Dadurch ist das Baguette besser bekömmlich und schmeckt nicht nach Hefe. Der besondere Geschmack der französischen Mehle (vor allem der Geschmack des T110) kann hier super herauskommen.

Ich habe übrigens keine Baguetteform oder dergleichen. Ich forme den Teig zu einem Baguette und lasse es direkt auf einem Backpapier etwas seitlich gestützt liegen. Das klappt wunderbar. Wer eine Stützform für Baguettes hat, kann diese natürlich auch benutzen.

Du kannst aus dem französischen Baguette übrigens problemlos ein deutsches Baguette machen, indem du die Mehlsorten durch deutsche Equivalente ersetzt:

T65 durch Typ 550
T110 durch Typ 1050
oder komplett durch Typ 812

Du solltest dann allerdings 10% Wasser zurückhalten, falls deine Mehle nicht so viel Wasser schlucken wie die französischen.

Ergebnis

ca. 400g Baguette für 2 Personen

Zubereitungszeit

🕒

Region

Frankreich

Frischehaltung

Sollte schnell gegessen werden

Rezept drucken

Zutaten

  • 150g französisches Weizenmehl T65 (oder Weizenmehl Typ 550)
  • 100g französisches Weizenmehl T110 (oder Weizenmehl Typ 1050)
  • 135g bis 175g Wasser
  • 2.5g frische Hefe
  • 7g Salz

Hinweis, damit der Teig nicht zu weich wird: Es macht Sinn die Wassermenge immer etwas vorsichtiger zu dosieren, wenn nicht genau die gleichen Mehle verwendet werden, die ich verwendet habe. Ich versuche schon durch "Reservewasser" einen gewissen Faktor herauszurechnen, dennoch kommt es immer wieder vor, dass mal Teige beim Nachbacken zu weich werden. Lieber zu Beginn nochmal 20g weniger Wasser nehmen und später dann dazugeben. Vor allem dann, wenn man am Anfang der BäckerInnen-Karriere steht. :)

Zubereitung

Hinweis zum Backen: Solange ich nichts Gegenteiliges angebe, bitte immer Ober- und Unterhitze verwenden!

1 bis 2 Tage vor dem Backen

Pate Fermentee
50g französisches Weizenmehl T65 (oder Weizenmehl Typ 550)
35 Wasser
0.5 g frische Hefe
0.7 g Salz
2 bis 3 Stunden bei Zimmertemperatur anspringen lassen, dann in den Kühlschrank bis gebacken wird (1 bis 2 Tage)

Backtag

100g französisches Weizenmehl T65 (oder Weizenmehl Typ 550)
100g französisches Weizenmehl T110 (oder Weizenmehl Typ 1050)
85g Pate Fermentee
2g frische Hefe
100g bis 140g Wasser (je nach Teigkonsistenz; Teig muss sich beim Kneten weitestgehend vom Rand lösen;evtl. etwas weniger bei deutschen Mehlen)
6g Salz

  • Teig 10min kneten (5min langsam, 5min Stufe 2)
  • 3 Stunden Stockgare, erste 1.5 Stunden 3x Dehnen und Falten nach 30,60,90 Minuten
  • Teig zum Baguette formen ( hier ein Video dazu vom Plötzblog https://www.youtube.com/watch?v=KVzrU5g1wU8 ) und direkt auf ein Stück Backpapier legen. Abdecken und stützen.
  • 45min Stückgare, während der Ofen und ein Schwader auf 250° vorheizt
  • Baguetteteig 3x schräg einschneiden in einem Winkel von 30 bis 45°
  • Mit Backpapier Baguetteteig in den Ofen, erste 8min bei 250° schwaden, dann Luft kurz ablassen und nochmal 20min bei 220° backen
  • Baguette auf Rost abkühlen lassen
  • Fertig!

Wie gefällt dir dieses Rezept?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 11

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂 Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Unterstütze mich...

Dir gefällt mein Rezept oder du hast es sogar schon gebacken und es hat dir geschmeckt?
Einfach QR Code scannen oder auf ko-fi.com/brooot gehen. Ich würde mich über eine kleine "Kaffee"-Spende freuen! :)



Autor:
René Dasbeck

Bei Fragen melde dich gerne unter:
info@brooot.de
Zu finden auf Instagram unter:
instagram.com/brooot.de

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich schnell und einfach für meinen kostenlosen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Verwendete Brotback-Helferlein

Die folgenden Utensilien habe ich bei diesem Rezept verwendet. Hier findest du alle Utensilien, die ich für's Brot-Backen verwende:

Artikel zuletzt aktualisiert am 28. April 2021 von
Hier findest du Quellennachweise
* Ich empfehle unter anderem Produkte bei Amazon, die ich selber als Utensilien für das Backen meiner Brote verwende. Wenn du über meine Links etwas kaufst, erhalte ich dort eine kleine Provision. Das unterstützt mich dabei, meinen Brot-Blog weiterführen zu können. Wenn du das nicht möchtest, kannst du die Produkte natürlich auch direkt über Amazon suchen, ohne auf meine Links zu klicken. Oder noch besser: Du kaufst im stationären Handel. Das würde mich genauso freuen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.
2 Antworten
  1. Ben

    Hallo René,

    Erst einmal ein großes Kompliment. Ich finde deinen Blog und die Rezepte wirklich toll und hilfreich.

    Ich habe dein Rezept für das französische Landbaguette bereits ausprobiert und habe eine Frage fürs nächste Mal.
    Ich würde das nächste mal gerne mehr als ein Baguette backen. Kann ich einfach die Zutaten verdoppeln (bzw. verdreifachen, vervierfacht etc.) und am Ende dann die entsprechende Anzahl Baguettes Formen?
    Oder muss ich dann noch was anderes beachten?

    Bleiben Reife und Backzeiten dann auch gleich oder muss etwas angepasst werden?

    Viele Grüße
    Ben

    1. René von brooot.de

      Hallo Ben, das sollte klappen. Beim Vorteig kann man vermutlich auch auf Verdreifachung oder Vervierfachung der Hefemenge verzichten. Bei den anderen Schritten würde ich aber multiplizieren für einen Versuch.

Hier kannst du kommentieren

Maximale Anhang-Größe: 1 MB. Du darfst hochladen: image. Drop file here

Über mich

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Und weil mir das Backen von Brot unendlich Freude bereitet, versuche ich hier für mich und andere eine Sammlung an Brotback-Wissen und vielen Rezepten zu schaffen. Viel Spaß damit!

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂
Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Töpfe im Test

Neueste Beiträge

Brot aus Pizza-Teig
29. Februar 2024
Warum beim Brotbacken in Gramm und nicht Milliliter gemessen wird
28. Februar 2024
No Knead Toastbrot
23. Februar 2024
Alles über die Untergare beim Brotbacken
21. Februar 2024
Vollkorn Bauernbrot
15. Februar 2024

Brotback-Bücher Empfehlungen

Brotmesser im Test

Anleitung für Sauerteig

Die Challenger Breadpan im Test