Rezept von www.brooot.de

Türkisches Fladenbrot - An einem Tag gebacken

Ramazan pidesi

Ramazan Pidesi ist das super leckere türkische Fladenbrot, das du in nur einem Tag backen kannst! In 5 Stunden duftet deine Wohnung nach diesem wirklich einfach zu backenden Brot. Es schmeckt viel besser als das was du im Supermarkt kaufen kannst.

Ich habe schon ein Rezept für ein Türkisches Fladenbrot hier im Blog, das sehr beliebt ist. Dieses hier ist noch leckerer, einfacher und schneller zu backen: Ein One Day Bake für ein Ramazan Pidesi.

"Ramazan Pidesi" ist türkisch und bedeutet wörtlich "Ramadan-Fladenbrot". Es handelt sich um ein spezielles Fladenbrot, das während des Ramadan, dem islamischen Fastenmonat, besonders beliebt ist. Es wird oft zu den Mahlzeiten bei der Iftar, dem Fastenbrechen am Abend, gegessen. Abseits der türkischen Traditionen wird dieses Fladenbrot auch sonst gerne gegessen und ist in Supermärkten, bei türkischen Feinkosthändlern oder auch in Dönerbuden erhältlich. Jeder hier in Deutschland kennt dieses leckere türkische Brot.

Mein Zeitplan:

Backtag

08:45 bis 09:00 Uhr Hauptteig ansetzen
09:30 Uhr Dehnen und Falten
10:00 Uhr Sanftes Dehnen und Falten
10:30 Uhr Sanftes Dehnen und Falten
12:00 Uhr Teigling zu runden Kugeln formen
12:30 Uhr Kugeln ausbreiten
13:00 Uhr Ofen einschalten
13:15 Uhr Mit Olivenöl bestreichen und eindrücken, mit Sesam bestreuen
13:35 bis 13:55 Uhr Backen

Rezept

Ergebnis

ca. 330g pro Fladenbrot

Zubereitungszeit

🕒

Region

Türkei, Griechenland, östlicher Mittelmeerraum, Deutschland

Frischehaltung

Sollte schnell gegessen werden

Rezept drucken

Zutaten

  • 340g Weizenmehl Typ 550
  • 60g Semola Hartweizengries
  • 8g frische Hefe
  • 230g Wasser
  • 30g Joghurt
  • 10g Olivenöl
  • 9g Salz
  • 9g Zucker
  • 20g Bassinage / Reservewasser
  • Olivenöl fürs Bestreichen
  • etwas Sesam (weiß und/oder schwarz)

Hinweis, damit der Teig nicht zu weich wird: Es macht Sinn die Wassermenge immer etwas vorsichtiger zu dosieren, wenn nicht genau die gleichen Mehle verwendet werden, die ich verwendet habe. Ich versuche schon durch "Reservewasser" einen gewissen Faktor herauszurechnen, dennoch kommt es immer wieder vor, dass mal Teige beim Nachbacken zu weich werden. Lieber zu Beginn nochmal 20g weniger Wasser nehmen und später dann dazugeben. Vor allem dann, wenn man am Anfang der BäckerInnen-Karriere steht. :)

Hinweis zu Knetzeiten: Bitte beachte, dass hier angegebene Knetzeiten bei dir variieren können. Ich gebe hier die Knetdauer mit meiner Knetmaschine an. Mit anderen Maschinen und unterschiedlichen Parametern (Temperaturen, finale Wassermenge, Mehlsorte) können die Knetzeiten abweichen. Bitte achte eher auf Teigkonsistenzen, als auf meine Zeitangaben zur Knetdauer.

Hinweis zum Backen: Solange ich nichts Gegenteiliges angebe, bitte immer Ober- und Unterhitze verwenden!

Zubereitung

Backtag

Hauptteig (bei mir 8:45 bis 9:00 Uhr)
340g Weizenmehl Typ 550
60g Semola Hartweizengries
8g frische Hefe
230g Wasser
30g Joghurt
9g Salz (später einkneten)
9g Zucker (später einkneten)
10g Olivenöl (später einkneten)
20g Bassinage/Reservewasser (Was ist Bassinage?)

  • Den Joghurt in Wasser einrühren, dann die Hefe zugeben und ebenfalls verrühren. Dann das Mehl und den Gries zugeben und alles gut verkneten für 6-8 Minuten auf niedriger Stufe. Teig sollte dann geschmeidig sein.
  • Anschließend kommen Salz und Zucker hinzu. Weitere 2-3 Minuten kneten auf einer etwas höheren Stufe, bis der Teig beides gut aufgenommen hat und schön glatt ist. 
  • Zum Schluss noch das Olivenöl tröpfchenweise einkneten, bis der Teig wieder gut geschmeidig ist.
  • Sollte der Teig dann zu fest sein, kannst du noch das Reservewasser tröpfchenweise unterkneten, bis ein mittelfester Teig entstanden ist. Siehe mein Foto unten.
  • Teig sollte die Fensterprobe bestehen.
  • Teig in eine leicht geölte Teigwanne geben.
  • 3 Stunden Reife bei ca. 21 bis 22 Grad.
  • Mein Teig hatte eine Teigtemperatur von ca. 26 Grad. Wenn dein Teig deutlich wärmer oder kühler ist, verkürzt oder verlängert sich ggfs. die Reifezeit. Teig sollte sich deutlich vergrößern, Richtung Verdopplung.
  • Dabei bei 30 & 60 & 90 Minuten Dehnen und Falten. Wenn der Teig zu straff ist eher sanft dehnen und falten (Coil Fold). 
  • Nach den 3 Stunden werden aus dem Teig 2 gleich große Kugeln (bei mir 2x 350g) abgestochen und rund gewirkt.
  • Beide Kugeln unter einem Stück Frischhaltefolie ca. 30 Minuten reifen lassen
  • Beide Kugeln sanft auseinanderziehen, so dass sie ca. 1cm bis 1.5cm dick sind (Luft versuchen im Teig zu halten). Muss nicht 100% rund und gleichmäßig sein. (Siehe Video unten)
  • Teiglinge auf Backpapier legen.
  • Weitere 40-45 Minuten ruhen lassen unter Frischhaltefolie.
  • Nun die Teiglinge mit Olivenöl gut einstreichen.
  • Mit den Fingern drückst du nun sehr tief  das bekannte Muster in den Teig (einmal rund außen rum und dann mittig in Rauten). Muster siehe Foto der fertigen Brote oder Teigfotos unten.
  • Die Teiglinge werden nun mit Sesam bestreut (weiß oder schwarz oder beides).
  • Den Ofen vorab rechtzeitig auf 220° hochheizen (mit Schwader und Backstein). Siehe Zeitplan oben, wann genau.
  • Mit einem Schieber den Teigling mit Backpapier auf den Backstein schieben (du kannst das alles auch auf einem Backblech machen, auf einem heißen Backstein direkt gebacken ist das Ergebnis aber in der Regel etwas schöner).
  • Schwaden für 8 Minuten bei 220°
  • Dampf ablassen und backen für weitere 12 Minuten.
  • Sollte das Fladenbrot zu dunkel werden, dann herunterschalten und/oder ein Stück Alufolie darauf legen während dem Backvorgang.
  • Abkühlen lassen auf einem Rost
  • Wenn dein Ofen nur 1 Fladenbrot auf einmal fassen kann, kannst du den 2. Teigling vor dem Bestreichen mit Olivenöl einfach nochmal 30 bis 40 Minuten reifen lassen. Das macht nichts. Nach dem 1. Fladenbrot dann aber nicht vergessen den Schwader wieder mit auf 220 Grad aufzuheizen
  • Fertig!

Hier eine erste, alternative Version

Eingestippter Teigling: Du siehst wie tief ich eingestippt habe

Teig, wie er fertig ausgebreitet ist

Teiglinge rund geformt

Teig fertig geknetet

So habe ich mein Fladenbrot in Form gebracht

Wie gefällt dir dieses Rezept?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 10

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Unterstütze mich...

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂 Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Unterstütze mich...

Dir gefällt mein Rezept oder du hast es sogar schon gebacken und es hat dir geschmeckt?
Einfach QR Code scannen oder auf ko-fi.com/brooot gehen. Ich würde mich über eine kleine "Kaffee"-Spende freuen! :)



Autor:
René Dasbeck

Bei Fragen melde dich gerne unter:
info@brooot.de
Zu finden auf Instagram unter:
instagram.com/brooot.de

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich schnell und einfach für meinen kostenlosen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Verwendete Brotback-Helferlein

Die folgenden Utensilien habe ich bei diesem Rezept verwendet. Hier findest du alle Utensilien, die ich für's Brot-Backen verwende:

Artikel zuletzt aktualisiert am 9. Mai 2024 von
Hier findest du Quellennachweise
* Ich empfehle unter anderem Produkte bei Amazon, die ich selber als Utensilien für das Backen meiner Brote verwende. Wenn du über meine Links etwas kaufst, erhalte ich dort eine kleine Provision. Das unterstützt mich dabei, meinen Brot-Blog weiterführen zu können. Wenn du das nicht möchtest, kannst du die Produkte natürlich auch direkt über Amazon suchen, ohne auf meine Links zu klicken. Oder noch besser: Du kaufst im stationären Handel. Das würde mich genauso freuen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.
10 Antworten
  1. Dagmar

    Hallo René,
    Wunderbares Rezept für Fladenbrot.
    Könnte man das auch mit Sauerteig machen oder ist das ein no go?
    Liebe Grüße
    Dagmar

  2. Hallo Rene, das Fladenbrot ist gut geworden, jedoch zu knusprig und zu flach. Hab schon nach dem Schwaden auf 200 Grad runtergestellt und eine Backfolie drübergelegt. Hat nicht gereicht. Geschmacklich ist es sehr gut. Wie bekommt man das jetzt etwas weniger knusprig? Und welchen ungefähren Durchmesser hat dein flacherTeigling, Danke und viele Grüße. Lutz

    1. René von brooot.de

      Du kannst natürlich mit weniger Hitze arbeiten und evtl. mehr Öl verwenden. Nach dem Backen evtl. nochmal mit Wasser absprühen.

  3. Kathrin

    Türkisches Fladenbrot,gestern gebacken,heute schon wieder..
    Eine Frage zur Nachtgare eines anderen Teiges:
    Dehnen und falten bevor es in die Nachtgare geht,oder beim rausnehmen aus dem Kühlschrank?
    Liebe Grüsse,
    Kathrin

  4. Marcel

    Hallo René,
    Das klingt nach einem tollen Rezept das ich sicher in Kürze nachbacken werde.

    Hinweis zu Deiner Beschreibung:

    Im Rezept steht 32 Grad warmes Wasser, im Text jedoch Joghurt und Hefe in kaltem Wasser
    einrühren.

Hier kannst du kommentieren

Maximale Anhang-Größe: 1 MB. Du darfst hochladen: image. Drop file here

Über mich

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Und weil mir das Backen von Brot unendlich Freude bereitet, versuche ich hier für mich und andere eine Sammlung an Brotback-Wissen und vielen Rezepten zu schaffen. Viel Spaß damit!

Unterstütze mich…

Du magst meine Rezepte und bäckst sie sogar nach? Ich würde mich über eine „Kaffee“-Spende freuen! 🙂
Als kleines Dankeschön erhältst du exklusive Rezepte & Tipps von mir als Download!

Rezepte-Newsletter

Hier kannst du dich für meinen Rezepte-Newsletter eintragen. Verpasse nie wieder ein Rezept!

Brotback-Töpfe im Test

Neueste Beiträge

Toastbrot im Salz-Hefe-Verfahren
23. Mai 2024
Wieso die Teigtemperatur beim Brotbacken so wichtig ist
22. Mai 2024
Einkorn-Vollkornbrot
16. Mai 2024
So kannst du dein Brot verträglicher machen
14. Mai 2024
Dunkles Tartine Country Bread
9. Mai 2024

Brotback-Bücher Empfehlungen

Brotmesser im Test

Anleitung für Sauerteig

Die Challenger Breadpan im Test