Vollkorn-Kastenbrot mit jeder Menge Kernen

Kerniges Kraftbrot

Der Name „Kraftbrot“ ist hier Programm! Ausschließlich Vollkorn und dazu noch gesunde Körner. Wenn das kein perfektes Alltagsbrot ist, dann weiß ich auch nicht. Und dazu kommt noch, dass es wirklich sehr einfach herzustellen ist. Anfänger-Tipp!

Was ist eigentlich ein Kraftbrot? Man könnte es einfach als ein sehr gesundes Brot mit hohem oder reinem Vollkornanteil und weiteren gesunden Einlagen bezeichnen. Es ist in Deutschland und Österreich so bekannt. Als Einlage oder weitere Zutat zum Mehl eignen sich Kerne, Körner, Saaten, Gemüse, etc. Alles was gesund ist und einem Brot noch mehr Nährstoffe und Ballaststoffe verleiht. So hält es lange satt, erhöht den Blutzuckerspiegel nicht so schnell und ist gesund für die Verdauung. Natürlich nur für Leute, die Vollkorn und Körner vertragen. Es gibt ja doch den einen oder anderen, die damit Probleme haben.

Ich gebe es zu, so wie es hier gelaufen ist, war es nicht geplant! Eigentlich wollte ich den Kraft-Brotteig schon super auskneten, so wie ich es von meinen anderen Brotrezepten gewohnt bin. Und dann im Anschluss die Körner dazu geben, die ich im Quellstück hatte. Im Anfall geistiger Umnachtung habe ich aber das Quellstück direkt in den Teig gegeben und schwupps war der Teig beim "kneten" so weich, dass an ein sauberes Auskneten nicht zu denken war. Kurz geärgert und dann das übliche getan, was man in solchen Fällen immer tut: Die Kastenform aus dem Schrank geholt und die weiche Masse dort hineingegeben und oben glatt gestrichen. Ich hatte wenig Hoffnung, wurde aber eines Besseren belehrt!

Die Gare im Kasten habe ich sehr lang gezogen, in dem Fall 5:45 Stunden. D.h. der Teig hatte noch nachträglich viel Zeit zu fermentieren und ein Glutengerüst aufzubauen, trotz des hohen Anteils an Körnereinlage. Übrigens habe ich das Brot nicht nur mit Körnern versehen, sondern auch mit einem geriebenen Apfel und einer geriebenen Karotte. Das hilft das Brot noch länger haltbar zu machen und sorgt für eine milde Süße.

Nach der Reife habe ich dann das Kraftbrot gebacken und war sehr erfreut über das Ergebnis. Ein richtig schönes Kastenbrot mit einer perfekten Form. Ein Brot, perfekt für den Alltag. Die Kruste habe ich mit Sonnenblumenkernen und Kürbiskernen versehen. Die Krume ist super saftig und lecker. Es hält ewig und schmeckt mit Süß oder Deftig.

Ein Wort noch zum Quellstück: Ich habe ganze Roggenkörner verwendet und 18 Stunden eingeweicht. Das reicht, damit die Körner noch Biss haben, aber schon gegessen werden können. Je länger das Einweichen, desto weicher werden auch die Körner. Irgendwann fangen sie an zu keimen. Das war aber nicht mein Ziel. In das Quellstück habe ich auch noch die geriebene Karotte und den Apfel gegeben und alles mit Wasser ohne Mengenangabe aufgefüllt. Am Backtag habe ich das Quellstück dann abgegossen bzw. ausgedrückt, so dass es nicht zu feucht war. Ich weiß, normalerweise gibt man alles ganz genau mit Grammangaben an. Aber da Äpfel und Karotten nicht immer gleich viel Wasser beinhalten und auch nicht immer gleich groß sind, habe ich diese Variante gewählt. Das sollte kein Problem darstellen.

Mein Zeitplan:

Vortag

18:00 Uhr Quellstück angesetzt

Backtag

12:00 Uhr Hauptteig geknetet und Teig in Kastenform gestrichen
17:00 Uhr Ofen eingeschaltet
17:45 bis 18:45 Uhr backen

Ergebnis

ca. 1100g Brot

Zubereitungszeit

🕒

Region

Deutschland

Frischehaltung

Hält 2 bis 3 Tage frisch

Rezept drucken

Zutaten

  • 100g Sonnenblumenkerne gehackt
  • 100g Roggenkorn ganz
  • 1 Apfel geraspelt
  • 1 Karotte geraspelt
  • Wasser für das Quellstück
  • 400g Weizenvollkornmehl
  • 50g Roggenvollkornmehl
  • 280g Wasser
  • 10g Honig
  • 14g Salz
  • 10g Apfelessig
  • 6g Hefe

Zubereitung

Vortag

Quellstück (bei mir: 18:00 Uhr)

100g Sonnenblumenkerne kleingehackt und angeröstet
100g Roggenkorn ganz (alternativ andere Kerne, Korne oder Saaten)
1 Apfel geraspelt
1 Karotte geraspelt
Mit Wasser bedecken
Über Nacht im Kühlschrank quellen lassen; Achtung: Wenn dein Kasten nicht mind. 1kg Brot fasst, dann solltest du das mengenmäßig einfach herunterrechnen in allen Zutaten (z.B. 20% abziehen). 

Backtag

Hauptteig All-In (Bei mir: 12:00 Uhr)
400g Weizenvollkornmehl
50g Roggenvollkornmehl
ca. 400g Quellstück aus dem Kühlschrank (abgetropft und ausgedrückt) 
280g Wasser ca. 35 Grad
10g Honig
14g Salz
10g Apfelessig
6g Hefe

  • Alle Zutaten ca. 10 Minuten langsam verkneten bzw. gut vermengen (durch den hohen Anteil an Quellstück ist der Teig nicht wirklich auszukneten)
  • Teig direkt in eine leicht gefettete (ich nehme immer Trennspray, siehe unten) Kastenform geben und die Oberfläche glattstreichen
  • Kastenform abgedeckt mit einem Handtuch in einen Raum bei ca. 20 Grad stellen (je wärmer, desto schneller reift der Teig)
  • Der Teig wird im Kasten ca. 50 bis 75% wachsen und sollte einigermaßen am Rand angekommen sein. Wenn er schon darüber hinausgeht, sollte früher gebacken werden
  • Bei mir waren es 5 Stunden Stückgare im Raum (möglich, dass der Teig obenauf etwas antrocknet; das ist nicht tragisch)
  • Ofen aufheizen auf 230° und einen Schwader dazustellen. Idealerweise einen Pizzastein oder Backstahl mit aufheizen
  • Weitere 45 Minuten warten bis der Ofen heiß ist und der Teig nun gesamt 5:45 Stunden gereift ist im Kasten
  • Teig im Kasten obenauf etwas anfeuchten und Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne aufbringen
  • Kasten in den Ofen stellen und direkt ca. 30ml Wasser im Schwader verdampfen
  • 10 Minuten unter Dampf backen lassen
  • Ofen kurz öffnen, Schwader entfernen und Ofen auf 180° herunterschalten
  • Weitere 50 Minuten backen
  • Kasten aus dem Ofen nehmen, Brot aus dem Kasten nehmen und auf einem Rost abkühlen lassen
  • Fertig!

Eine feine und saftige Krume

Die Karotte spitzt noch aus der Krume hervor

Man sieht deutlich den Anteil an Korn und Kernen

Der Anschnitt

Die Kruste ist mit Sonneblumenkernen und Kürbiskernen versehen

Man sieht deutlich die Fermentierung im Muster der Seiten

So sah der Teig nach der Stückgare aus

Der geknetete/vermischte Teig im Kasten

Das Quellstück aus Kernen, Apfel und Karotte

Wie gefällt dir dieses Rezept?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Verwendete Brotback-Helferlein

Die folgenden Utensilien habe ich bei diesem Rezept verwendet. Hier findest du alle Utensilien, die ich für's Brot-Backen verwende:

Artikel zuletzt aktualisiert am 13. Januar 2021 von
* Ich empfehle unter anderem Produkte bei Amazon, die ich selber als Utensilien für das Backen meiner Brote verwende. Wenn du über meine Links etwas kaufst, erhalte ich dort eine kleine Provision. Das unterstützt mich dabei, meinen Brot-Blog weiterführen zu können. Wenn du das nicht möchtest, kannst du die Produkte natürlich auch direkt über Amazon suchen, ohne auf meine Links zu klicken. Oder noch besser: Du kaufst im stationären Handel. Das würde mich genauso freuen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

Hier kannst du kommentieren

„Der Bäcker“

Mein Name ist René und eigentlich würde ich mich niemals selbst als Bäcker bezeichnen. Zu viel Respekt habe ich vor diesem Berufsstand und davor welche Anforderungen Mitglieder dieser Zunft täglich stemmen müssen. Aber für meine Familie bin ich „der Bäcker“. Selbst, wenn auch mal ein Brot misslingt. Hier findest du meine Lieblingsrezepte.

Neueste Beiträge

No-Knead Topfbrot mit Apfel und Mohn
23. Januar 2021
Pane di Segale Manitoba – Italienisches Mischbrot
21. Januar 2021
Italienisches No-Knead Weißbrot – in 5 Minuten ohne Kneten
16. Januar 2021
Italienisches Sauerteigbrot mit Tipo 2
9. Januar 2021
5 Minuten No-Knead-Dinkelmischbrot
6. Januar 2021

Brotmesser im Test

Die Challenger Breadpan im Test